+
Das Chalet im Nobelort Gstaad, wo Starregisseur Roman Polanski am Freitag seinen Hausarrest antreten soll. 

Polanski aus Gefängnis an unbekannten Ort verlegt

Bern - Der Starregisseur Roman Polanski ist am Donnerstag aus seinem Schweizer Gefängnis verlegt und an einen unbekannten Ort gebracht worden. Angeblich kommt er am Freitag in sein Chalet in Gstaad.

In seinem Chalet im noblen Bergort Gstaad soll er unter Hausarrest gestellt werden, bis es zu einer Entscheidung über ein Auslieferungsgesuch aus den USA kommt. Dies erklärte der Sprecher des Justizministeriums, Folco Galli.

Polanski sei aus Gründen der Sicherheit und des Persönlichkeitsschutzes aus dem Gefängnis Winterthur bei Zürich verlegt worden. Der Regisseur soll laut Ministerium am Freitag ungefähr gegen 13 Uhr in seinem Chalet im Berner Oberland eintreffen.

Die Verlegung an einen geheimen Ort könnte darauf abzielen, Polanski einen Medienrummel bei seiner Freilassung aus dem Gefängnis zu ersparen. Seine Ankunft in seinem Gstaader Chalet wird sich indes kaum vor den anwesenden Journalisten verbergen lassen.

Ein Bundesgericht hatte am Dienstag vergangener Woche entschieden, dass der Regisseur nach Hinterlegung einer Kaution von 4,5 Millionen Franken (drei Millionen Euro) seinen Hausarrest in dem Chalet verbringen kann. Er soll seinen Tagesablauf während des Arrests völlig frei gestalten und Besuche empfangen können.

Die US-Justiz will Polanski, der am 26. September auf dem Zürcher Flughafen verhaftet worden war, wegen des mehr als drei Jahrzehnte zurückliegenden sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen in Los Angeles belangen. Der Regisseur hatte sich 1978 vor der Urteilsverkündung nach Europa abgesetzt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
Hollywood-Star Johnny Depp hat einen schrägen Witz über den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Hat der Schauspieler über das Ziel hinaus geschossen? 
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
„Crocodile Hunter“ erhält  posthum Hollywood-Stern
Der 2006 gestorbene Dokumentarfilmer „Crocodile Hunter“ Steve Irwin wird nachträglich mit einem Stern in Hollywood verewigt.
„Crocodile Hunter“ erhält  posthum Hollywood-Stern
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?

Kommentare