Polanski-Opfer setzt sich nach 25 Jahren für Regisseur ein

- Los Angeles - Trotz einer schwelenden Anklage wegen Kindesmissbrauchs sollte Regisseur Roman Polanski nach Ansicht des früheren Opfers die Einreise in die USA zur Oscarverleihung ermöglicht werden. Diesen Wunsch äußerte eine Amerikanerin, die 1977 im Alter von 13 Jahren von dem Filmemacher sexuell missbraucht wurde. "Ich glaube, dass Mr. Polanski und sein Film nach qualitativen Gesichtspunkten seiner Arbeit gewürdigt werden soll", schrieb Samantha Geimer in der Sonntagsausgabe der "Los Angeles Times".

Sein künstlerisches Werk habe nichts mit der Tat von damals zu tun, führte die 39-Jährige aus. Für das Holocaustdrama "Der Pianist" könnte Polanski am 23. März einen Oscar als bester Regisseur gewinnen. Der Film erhielt insgesamt sieben Nominierungen.<BR><BR>Im März 1977 hatte der Regisseur von der damals 13-jährigen Aufnahmen für eine Modezeitschrift gemacht. Laut Anklageschrift gab er dem Mädchen anschließend Alkohol und Betäubungsmittel und vergewaltigte sie. Geimers Angaben zufolge hatten sich Polanskis und ihre Anwälte damals auf ein Schuldeingeständnis des Regisseurs geeinigt. Im Gegenzug sollte er nur eine geringe Gefängnisstrafe erhalten. Der zuständige Richter lehnte diese Absprache aber ab. Daraufhin flüchtete Polanski aus Kalifornien nach Frankreich, um einer möglichen Haft von bis zu 50 Jahren zu entgehen. Seither ist er nicht mehr in die Vereinigten Staaten eingereist.<BR><BR>Nach der Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen hatte Polanskis langjähriger Freund und Agent Jeff Berg in Los Angeles erklärt, dass Polanski nun seit 25 Jahren in Paris lebe und kein Versuch unternommen werde, ihn zurück zu bringen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der Fall nicht verjährt. <BR><BR>Ein Richter müsste über eine mögliche Gefängnisstrafe entscheiden, sagte Sprecherin Sandi Gibbons. Bei der Vergabe der Bafta-Filmpreise in London am vergangenen Wochenende wurde Polanski für die beste Regiearbeit ausgezeichnet. Er kam jedoch nicht selbst nach London, da Großbritannien einen Auslieferungsvertrag mit den USA hat.<BR><BR>Am Samstag in Paris war "Der Pianist" - eine französisch-deutschpolnisch-britische Koproduktion - bereits der große Sieger bei der Vergabe der französischen Filmpreise mit insgesamt sieben CesarAuszeichnungen. Polanski ist nun zum dritten Mal für einen Oscar nominiert. Für die Filme "Tess" (1979) und "Chinatown" (1974) wurde er in der Sparte "Regie" aufgestellt. 1968 holte er sich durch das Drehbuch für den Horrorfilm "Rosemary`s Baby" seine erste Nominierung. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Wer sich morgens beim Blick in den Spiegel alt fühlt, der muss nicht enttäuscht in den Tag starten. In dem Fall fehlen nur die richtigen Kleidungsstücke, in den …
Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song

Kommentare