Samantha Geimer, Roman Polanskis Opfer, fordert ein Ende der Strafverfolgung.

Polanskis Opfer will endlich Ruhe

Los Angeles - Roman Polanskis Opfer, Samantha Geimer, hat erneut die Einstellung des Verfahrens gegen den Regisseur gefordert. Die Angelegenheit hätte vor 33 Jahren beigelegt werden sollen.

“Genug ist genug. Dies Angelegenheit hätte schon vor 33 Jahren beigelegt werden sollen“, sagte Geimer am Dienstag der “Los Angeles Times“. Die Frau, die mittlerweile verheiratet ist und Kinder hat, war 1977 als 13-Jährige von Polanski in Los Angeles missbraucht worden.

Lesen Sie auch:

Polanski ist frei und wird nicht ausgeliefert

Die Schweizer Behörden hatten am Montag entschieden, dass der Regisseur nicht an die USA ausgeliefert wird. Polanski war Ende September 2009 aufgrund eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden und stand seit Dezember unter Hausarrest. Seine Freilassung löste in den USA Empörung aus. Die kalifornische Staatsanwaltschaft kündigte weitere Schritte an, um Polanski zur Rechenschaft zu ziehen.

Polanski stelle keine Bedrohung dar, betonte Geimer. “Mit 76 Jahren? Ich denke nicht“, sagte sie der “Los Angeles Times“. Schon seit längerem setzt sie sich für ein Ende der Strafverfolgung ein. Im vorigen Herbst machte sie in einem Antrag vor Gericht geltend, dass das Aufsehen seit der Festnahme des Regisseurs ihr Familienleben, ihre Arbeit und ihre Gesundheit belaste.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare