+
Michael Jackson starb an Herzversagen.

Polizei: Viele Medikamente in Jacksons Haus

Los Angeles - Nach einem jetzt veröffentlichten Polizeibericht hatte Pop-Star Michael Jackson bei seinem Tod zahlreiche Medikamente, darunter auch Hautaufheller, in seinem Haus.

Der Internetdienst "tmz.com" veröffentlichte eine Liste der Arzneimittel, die bei einer Hausdurchsuchung Ende Juni 2009 gefunden wurden. Danach fanden die Ermittler neben zahlreichen Behältern des Narkosemittels Propofol auch drei Dutzend Tuben von Cremes zur Behandlung der Weißfleckenkrankheit (Vitiligo).

Aus Jacksons Autopsiebericht, der im Zusammenhang mit dem Verfahren gegen Jacksons Arzt Conrad Murray veröffentlicht wurde, geht hervor, dass der Sänger an der Pigmentstörung Vitiligo litt, die seine Haut stellenweise ausbleichte. Patienten können mit Cremes nachhelfen, die umliegenden Hautpartien aufzuhellen.

Der Kardiologe Murray war nach dem Tod des Sängers wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden. Jackson starb am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an Herzversagen. Todesursache war eine "akute Vergiftung" mit dem Narkosemittel Propofol, das sein Leibarzt ihm gegen Schlaflosigkeit gespritzt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare