War Polizeieskorte für Charlie Sheen nicht genehmigt?

Washington - Die Behörden in Washington prüfen, warum Schauspieler Charlie Sheen Anfang der Woche eine Polizeieskorte vom Flughafen zu seiner Show in der Innenstadt erhielt.

Dabei kamen am Dienstag sogar Blaulicht und Sirenen zum Einsatz. Zu dem Zeitpunkt war Sheen fast eine Stunde zu spät für seine Comedy-Show “Violent Torpedo of Truth“. Sheen schrieb auf Twitter über die Polizeieskorte und fügte ein Foto mit einer Geschwindigkeitsanzeige von etwa 130 Kilometern pro Stunde bei. Eine Polizeisprecherin sagte, wegen des Vorfalls werde intern ermittelt. Stadtrat Phil Mendleson erklärte, er sei am Donnerstag mit Polizeichefin Cathy Lanier zusammengetroffen. Sie habe die Eskorte nicht genehmigt.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Sheen steht seit Monaten wegen Alkoholexzessen, wirrer Interviews und eines Sorgerechtsstreits mit seiner Noch-Ehefrau in den Schlagzeilen. Die erfolgreiche Sitcom “Two and a Half Men“ mit Sheen wurde im März eingestellt, der Schauspieler gefeuert.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Die Ehe von Boris Becker mag gescheitert sein, aber in seinem Leben hat Lilly immer noch einen Platz. Vor allem an einem Ehrentag.
Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Mitte Mai ist Annie Carpendale zum ersten Mal Mutter geworden. Nur wenige Wochen nach der Geburt zeigt sie sich jetzt auf einem Urlaubs-Foto im knappen Bikini.
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Sängerin und Model Dua Lipa (22) zeigt sich unten ohne bei einer Autogrammstunde. Ein neues Instagram-Foto der Britin mit Wurzeln in Albanien und Kosovo wirft Fragen …
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Prinz William bereist fünf Tage lang den Nahen Osten. In der antiken Stadt Dscharasch traf er junge Menschen, die von dem von Unicef unterstützten Programm Makani …
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.