+
Der britische Maler und Grafiker Richard Hamilton sitzt im Mai 2008 vor seinem Werk "Lobby" (1985-1987) in der Kunsthalle Bielefeld.

Pop-Art-Pionier Richard Hamilton mit 89 gestorben

London - Die Kunstwelt trauert: Der britische Pop-Art-Pionier Richard Hamilton ist tot.

Der Künstler sei am frühen Dienstagmorgen nach einer Krankheit im Alter von 89 Jahren gestorben, teilte die Galerie Gagosian, die sein Werk betreut, am Abend in London mit. Hamilton war vor allem für seine Pop-Art Kollagen bekannt.

Zu den berühmtesten Kollagen zählt die Darstellung eines Bodybuilders aus dem Jahr 1956 mit dem Titel “Just What Is It That Makes Today's Homes So Different, So Appealing?“. Er schuf aber auch Gemälde und Skulpturen sowie das Cover für das 1968 erschienene “White Album“ der Beatles.

Die reiche Kultur der indischen Fürstenhöfe

Die reiche Kultur der indischen Fürstenhöfe

Hamilton war 1922 in London zur Welt gekommen und gilt als einer der Wegbereiter der britischen Pop Art. Bis vor wenigen Tagen hatte er an einer großen Retrospektive gearbeitet, die durch Europa und die USA touren soll. Sein Einfluss auf neue Künstlergenerationen sei “unermesslich“, hieß es von seiner Galerie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare