+
Die nowegische Popband a-ha löst sich auf: Von links Keyboarder Magne Furuholmen, Sänger Morten Harket und Gitarrist Pal Waaktaar Savoy.

Popband a-ha löst sich auf

Oslo - Die norwegische Popband a-ha löst sich auf. Nach einer “weltumspannenden Tournee“ 2010 würden die drei Musiker ihre gemeinsame Karriere beenden, hieß es am Donnerstag auf der Website der Band.

Am 4. Dezember 2010 soll es in der norwegischen Hauptstadt Oslo ein großes Abschiedskonzert geben - 25 Jahre nach dem Erscheinen des erfolgreichen Debütalbums “Hunting High And Low“. Die Musiker Morten Harket, Magne Furuholmen und Paul Waaktar-Savoy gehörten mit Songs wie “Take On Me“ oder “The Sun Always Shines On TV“ zu den großen Stars der 80er Jahre. Nach fast einem Jahrzehnt der Ruhe feierten sie im Jahr 2000 ein erfolgreiches Comeback. Vom 27. Oktober an touren sie durch Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare