+
Ke$ha hat offenbar Ärger mit Jugendlichen vom Niederrhein

Popstar Ke$ha mit Nackt-Fotos erpresst

Duisburg/Los Angeles - Zwei Hacker haben sich damit gebrüstet, Popstar Ke$ha mit einem Nacktfoto erpresst zu haben. Sie veröffentlichten das pikante Bild online. Der Fall beschäftigt jetzt die Staatsanwaltschaft.

Wie DerWesten berichtet, haben es zwei jugendliche Hacker vom Niederrhein auf Popstars abgesehen. Neben Lady Gaga und Justin Timberlake sollen sie auch Ke$ha ins Visier genommen haben - mit Erfolg. Von der privaten Digitalkamera des 23-jährigen Popstars ("Tik Tok") haben sie nach eigener Aussage in einem Forum ein Nackt-Foto heruntergeladen.

Ke$ha & Co. Die Nacktfotos der Stars

Nackte Haut bei Popstars

Den Hackern ging es dabei offensichtlich nicht um Geld, sondern um Ruhm und Ehre in der zwielichtigen Community. Im Juli war ein erstes Nackt-Foto von Ke$ha im Web aufgetaucht, das die Blondine als Fälschung bezeichnete. Doch offenbar ist es doch echt - zumindest hat sie der Forderung der Hacker nach einer persönlichen Widmung nachgegeben.

Mit Ke$has "Bestätigung" brüsteten sich die Hacker in der Online-Community. Wenig später stoppten die Ermittler das Treiben der beiden Jugendlichen. Die Staatsanwaltschaft sagte laut DerWesten, dass es sich um einen Einzelfall handele und die mutmaßlichen Täter keine weiteren Promis erpresst hätten. Doch Veröffentlichungen auf der MySpace-Seite eines der Hacker deuten darauf hin, dass es noch mehr Opfer geben könnte ...

lsl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.