+
Louis Vuitton zeigte Mode in apokalyptischen Ambiente. Foto: Ian Langsdon

Prêt-à-Porter: elegant, extravagant, sportlich

Paris (dpa) - In apokalyptischem Ambiente hat Louis Vuitton seine Damen-Kollektion für Herbst/Winter 2016/17 präsentiert. 

Die Models liefen am letzten Tag der Pariser Prêt-à-Porter-Schauen zwischen zerstörten Spiegelsäulen im Stil eines verfallenen Tempels, während die Schauspielerin und Vuitton-Muse Léa Seydoux aus der ersten Reihe zusah. Chefdesigner Nicolas Ghesquière zeigte am Mittwoch moderne Kämpferinnen in schwarzen Leder- oder Gummijacken und orange-blauen Overalls.

Zudem schneiderte er lange, teils asymmetrische Seidenkleider in Weiß oder mit Zaumzeugmotiv. Vom American Football inspirierte Oberteile verliehen der Kollektion eine sportliche Note. Für einen Motorradlook sorgten Lederapplikationen an den Kleidern.

Im Gegensatz zu den vielen extravaganten Schauen der Pariser Modewoche blieb Hermès seiner Klientel treu und präsentierte elegante Entwürfe für die Bourgeoisie: graue Kleider aus Shetland-Wolle, violette Tuniken aus Kaschmir und Seide sowie Mäntel aus Kalbsleder bestickt mit Metall-Manschetten. Wie aus Papier gestanzt sahen die kastanienbraunen Kleider und Mäntel aus.

Wild wurde es bei dem Schweizer Label AKRIS: Albert Kriemler entschied sich für eine "Safari"-Kollektion in Rot. In 47 Entwürfen zeigte er ein Spektrum von Orange bis Aubergine, weite Tuniken, eng anliegende Lederhosen und Massai-inspirierte Kragen aus Strick oder Wolle in diversen Tierfellmustern.

AKRIS

Hermès

Louis Vuitton

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bachelor-Kristina schockt Fans unter Tränen
Kristina Yantsen lässt die Bombe platzen. Unter Tränen spricht die von „Bachelor“ Daniel Völz Auserwählte jetzt Klartext - und schockt damit die Fans.
Bachelor-Kristina schockt Fans unter Tränen
„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an
Die offizielle Todesursache von Avicii bleibt unter Verschluss. In einem Brief seiner Familie wird diese aber angedeutet.
„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
Norristown (dpa) - Der US-Entertainer Bill Cosby (80) ist in seinem Prozess wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. Die zwölfköpfige Jury teilte ihre …
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
Bill Cosby im Missbrauchsprozess schuldig gesprochen
Der US-Entertainer Bill Cosby (80) ist in seinem Prozess wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden.
Bill Cosby im Missbrauchsprozess schuldig gesprochen

Kommentare