+
US-Popstar Prince (+57) starb vor einem Jahr, am 21. April 2016. Von dem 1958 in Minneapolis geborenen Prince stammen Welthits wie „Purple Rain“, „Sign O' The Times“ oder „Kiss“.

Erster Todestag

Gericht stoppt Veröffentlichung neuer Prince-Songs

Minneapolis - Es sollte ein Trost sein für Prince-Fans: Ein Jahr nach dem Tod der Pop-Ikone sollten bislang unveröffentlichte Songs auf den Markt kommen. Doch daraus wird offenbar nichts.

Die geplante Veröffentlichung von bisher unveröffentlichten Songs des verstorbenen Popstars Prince ist gerichtlich gestoppt worden. Wie das US-Promiportal „TMZ.com“ unter Berufung auf Gerichtsdokumente am Mittwochabend (Ortszeit) berichtete, erließ ein US-Bundesrichter auf Antrag des Nachlassverwalters eine einstweilige Verfügung, wonach das Kurzalbum mit dem Titel „Deliverance“ (etwa „Erlösung“ oder „Befreiung“) nicht wie geplant am Freitag auf den Markt gebracht werden darf.

Sechs neue Songs am ersten Todestag von Prince

Der Produzent George Ian Boxill wollte am ersten Todestag des Künstlers sechs neue Songs veröffentlichen. Das Gericht allerdings stellte fest, Boxill habe augenscheinlich nicht das Recht dazu. Der Richter bezog sich nach dem Bericht auf eine Vertraulichkeitsvereinbarung, die der Produzent unterschrieb, als er vor mehr als zehn Jahren mit Prince zusammenarbeitete.

1. Todestag von Prince

Die fraglichen Songs sind zwischen 2006 und 2008 entstanden. Damals arbeitete die Pop-Ikone ohne Plattenlabel. Die neue EP (EP steht für Extended Play) sollte bei dem kanadischen Musiklabel RMA erscheinen. 

„Prince sagte mir einmal, dass er nachts im Bett ständig darüber nachdenkt, wie er seine Musik an den großen Labels vorbei direkt an die Öffentlichkeit bringen könne“, so Boxill in einer Pressemitteilung. Die Songs bei einem unabhängigen Label zu veröffentlichen, hätte Prince wohl gutgeheißen, mutmaßte Boxill. „Ich hoffe, dass es den Menschen Trost spenden wird, wenn sie Prince diese Songs singen hören“, so Boxill weiter.

1. Todestag von Prince

Das Album sollte neben dem Titeltrack „Deliverance“ noch ein vierteiliges Medley und eine Langversion des Songs „I Am“ enthalten. Es ist schon von mehreren Millionen Fans vorbestellt worden, kann zurzeit allerdings nicht mehr geordert werden. Die betreffende Internetseite ist aus dem Angebot von iTunes verschwunden. Mit der Vorbestellung war allerdings automatisch der Titelsong „Deliverance“ zum Download bereitgestellt worden, was viele genutzt haben dürften. Auch bei Amazon war „Deliverance“ am Donnerstag nicht mehr zu finden.

Der Musiker war am 21. April 2016 leblos im Aufzug seines Anwesens Paisley Park in der Nähe von Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gefunden worden und kurz darauf für tot erklärt worden. Als Todesursache wurde eine Überdosis des sehr starken Schmerzmittels Fetanyl festgestellt. Prince starb im Alter von 57 Jahren.

US-Pop-Gigant Prince ist tot: Bilder aus seinem Leben

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mailänder Modewoche: Armani bietet spektakuläre im Hangar
Was für ein Spektakel! Giorgio Armani inszenierte eine Fashion Show auf dem Flughafen. Von so einem Auftritt kann der Mailänder Modenachwuchs nur träumen. Er steckt seit …
Mailänder Modewoche: Armani bietet spektakuläre im Hangar
Hebt er jetzt völlig ab? „Malle“-Jens zeigt neues Tattoo - das Motiv wirft Fragen auf
Jens Büchner (48) hat mit einem schrägen Auftritt für Schlagzeilen gesorgt. Nun hat „Malle“-Jens sich ein Tattoo auf den Unterarm stechen lassen und ein Foto davon auf …
Hebt er jetzt völlig ab? „Malle“-Jens zeigt neues Tattoo - das Motiv wirft Fragen auf
Wilde Theorie im Web: Lebt Küblböck und hat alles fingiert? Sein Ex sieht Gründe dafür
Knapp zwei Wochen nach Daniel Küblböcks Verschwinden kursiert die abstruse Theorie, er könnte alles nur fingiert haben. Sein Ex-Freund sieht sogar Gründe dafür – und …
Wilde Theorie im Web: Lebt Küblböck und hat alles fingiert? Sein Ex sieht Gründe dafür
Kabinen-Nachbar verrät: AIDA-Crew hätte Küblböcks Drama verhindern können
Daniel Küblböck bleibt vermisst. Jetzt spricht sein Kabinen-Nachbar und meint, dass die AIDA-Crew das Drama um den EX-DSDS-Stars hätte verhindern können.
Kabinen-Nachbar verrät: AIDA-Crew hätte Küblböcks Drama verhindern können

Kommentare