+
Prinz Charles. Foto: Olivier Douliery

Prinz Charles mischte sich mit Briefen in Politik ein

Es geht um Natur- und Tierschutz, aber auch um das Militär. Prinz Charles schickte fleißig Briefe an die britische Regierung. Nach zehn Jahren Streit sind einige nun veröffentlicht - und viele Neugierige enttäuscht. Doch es ging nicht nur um den Inhalt.

London (dpa) - Nach zehn Jahren Streit mit der Zeitung "Guardian" hat die britische Regierung Briefe von Prinz Charles veröffentlicht - und damit eine Debatte über Einflussnahme des Thronfolgers ausgelöst.

In der Korrespondenz mit Ministern, Staatssekretären und dem früheren Premierminister Tony Blair mischte sich der 66-Jährige in verschiedene Politikbereiche ein, die ihm besonders am Herzen liegen - etwa Viehhaltung und Landwirtschaft, aber auch die britische Armee. Kritiker bemängeln, dass er damit seine Position ausnutze und das Neutralitätsgebot eines künftigen Monarchen verletze.

Ein Statement seines Büros widersprach dieser Darstellung: Der Prinz spreche stets Themen von öffentlichem Interesse an. Für die Herausgabe der Briefe hatte der "Guardian" gegen den erbitterten Widerstand vor allem der Regierung gekämpft.

In einem Brief an Blair forderte Charles die Regierung auf, die Streitkräfte mit funktionierenden Kampfhubschraubern auszurüsten. Anderswo verlangte Charles, der selbst eine Biofarm betreibt, Subventionen für Bergbauern.

Es wurden zehn Briefe aus den Jahren 2004 und 2005 veröffentlicht, die Charles an Mitglieder der Regierung geschrieben hatte. 14 weitere sind Antworten der Regierung. Bei drei Schreiben handelt es sich um Briefwechsel zwischen Privatsekretären.

Nach Angaben der Regierung vom März vergangenen Jahres kostete der Rechtsstreit den Steuerzahler mindestens 275 000 Pfund (umgerechnet etwa 380 000 Euro) - inzwischen dürften die Kosten aber höher liegen, der "Guardian" schreibt von mehr als 400 000 Pfund.

Statement von Charles' Büro zu den Briefen

Charles' Briefwechsel mit Ex-Premierminister Tony Blair

Anti-monarchistische Gruppe Republic zu den Briefen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare