Prinz Charles attackiert Klima-Skeptiker

London - Der britische Thronfolger Prinz Charles hat Klima-Skeptiker in einer Rede scharf angegriffen. Ihre Argumente nannte er "Pseudo-Wissenschaft". Prinz Charles engagiert sich schon lange für das Klima.

Prinz Charles (61) hat Klimawandel-Skeptiker scharf kritisiert. Was sie gegen die “überwältigenden Beweise“ für die Erderwärmung vorbrächten, sei “Pseudo-Wissenschaft“, sagte der britische Thronfolger am Mittwochabend bei einem Vortrag in London. In der Rede, die auf seiner Website nachzulesen ist, zeigte er sich überzeugt davon, dass mehr und mehr Menschen für die Verschwörungstheorien der Skeptiker empfänglich sind.

Wörtlich sagte er: “Es ist wirklich deprimierend zu beobachten, in welchem Umfang es den sogenannten Klima-Skeptikern gelingt, alle möglichen Leute von Vorsorgemaßnahmen zur Verhinderung eines ökologischen Zusammenbruchs abzuhalten.“ Charles warnt schon seit langer Zeit vor den Folgen des Kohlendioxid-Ausstoßes und hat ein Projekt zur Rettung des Regenwaldes begründet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare