+
Prinz Charles im zerstörten Amatrice.

Royal in den Trümmern

Prinz Charles besucht zerstörte Erdbebenstadt in Italien

Amatrice - Bei dem schweren Erdbeben in Italien vergangenes Jahr starben rund 300 Menschen. Nun machte sich Prinz Charles vor Ort ein Bild von der aktuellen Lage - und besichtigte sogar die Sperrzone.

Prinz Charles hat sich bei seinem Italien-Besuch ein Bild von der Lage in der Erdbebenregion des Landes gemacht. Dabei besuchte der 68-Jährige am Sonntag die zerstörte Stadt Amatrice etwa 120 Kilometer nordöstlich von Rom. 

Begleitet von Einsatzkräften und mit einem Schutzhelm auf dem Kopf besichtigte der britische Thronfolger auch die Sperrzone im historischen Zentrum. "Es ist eine erschreckende Szene der Zerstörung", sagte er, als er an den Trümmern der Kirche Sant'Agostino vorbeikam. "Ich wünschte, ich könnte mehr für Sie tun, Ihre Belastbarkeit ist bewundernswert", sagte Charles im Gespräch mit einem Einwohner. 

Für manch einen war aber schon der Besuch aus Großbritannien ein kleiner Trost: "Es war eine wunderbare Geste der menschlichen Wärme, ich war den Tränen nahe", sagte der 75-jährige Carmine Monteforte, der geduldig gewartet hatte, um den Prinzen zu sehen. "Sein Besuch hat ganz bestimmt die Moral der Leute hier gestärkt."

„Es war ein sehr emotionaler Moment“

Die 65-jährige Marina Torredi sagte, sie habe dem Prinzen erzählt, dass sie bei dem Beben ihren Ehemann verloren habe. "Er war sehr bewegt, er hat mich in den Arm genommen", erzählte Torredi. "Es war ein sehr emotionaler Moment."

Der Bürgermeister von Amatrice verzichtete darauf, den Prinzen in die „zona rossa“ zu begleiten: „Ich schaue in die Zukunft. Ich kehre in das historische Zentrum zurück, wenn es wieder aufgebaut ist“, sagte Sergio Pirozzi.

Prinz Charles gedachte der Opfer der Katastrophe.

Bei der Erdbebenserie, die am 24. August vergangenen Jahres begonnen hatte, kamen in der Region knapp 300 Menschen ums Leben, Zehntausende wurden obdachlos. Die Gegend wird immer noch von Erdstößen heimgesucht. Am Samstag hatten zahlreiche Obdachlose für mehr Hilfe demonstriert, weil sie sich von der Regierung alleine gelassen fühlen.

Charles ist mit seiner Frau Camilla derzeit auf Europa-Tour. Höhepunkt des Italien-Besuchs wird eine Audienz bei Papst Franziskus am Dienstag im Vatikan sein. Danach reist das Paar weiter nach Österreich.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer
Schock fuer die Fans von Michael Jackson. Der Sarg im Mausoleum, in der der King of Pop beigesetzt wurde, ist leer.
Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer
Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen
In manchen Fällen muss es nicht zwingend das Außergewöhnliche sein, sondern das Gewöhnliche tut es auch. Bei Eyelinern sollte man beispielsweise eher dem festen Kajal …
Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Das Leben des Tigerbabys Elsa hing am seidenen Faden, nachdem es von seiner Mutter nicht angenommen worden war. Menschliche Pflege in einer Wohnung ersetzte Mutterliebe. …
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington
Der Tod von Frontmann Chester Bennington hat die Bandmitglieder von Linkin Park und Fans erschüttert. Zu Ehren des Sängers soll es jetzt eine öffentliche Gedenkstätte …
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington

Kommentare