Prinz Charles´ ewiger Traum vom Thron

London - Als Prinz Charles Thronfolger wurde, konnte er noch nicht wirklich verstehen, was das bedeutet. Schließlich war er erst drei Jahre alt, als seiner Mutter 1952 die Krone des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland aufgesetzt wurde. Jetzt hat Charles, der Prinz von Wales, mit 59 Jahren und 74 Tagen den Wartestand-Rekord gebrochen.

Als Edward VII. so alt war wie Prinz Charles jetzt ist,  schaffte er es auf den Thron und folgte 1901 immerhin Queen Victoria und damit der am längsten gedienten Monarchin des Inselkönigreichs.

Witze über Charles' "ewigen Traum vom Thron" erlauben sich die Untertanen der 81-jährigen Queen Elizabeth II. schon lange. Den Gipfel an Respektlosigkeit erreichte das gnadenlose Satiremagazin "Private Eye". Als das Land 2006 den 80. Geburtstag der Queen feierte, erschien es mit einer Fotomontage: Wachsoldaten mit roten Röcken und Bärenfellmützen feuerten Salutschüsse - wobei einer von ihnen auf den Balkon mit der Königin zielte. In der Sprechblase stand: "Und hier kommt ein Gruß von Prinz Charles."

Kein Wunder, dass der Hof nun einmal mehr die endlose Geduld des Prinzen von Wales beteuert. Charles habe "bereits vor langer Zeit vollkommen akzeptiert, dass er den weitaus größten Teil seines Lebens als Thronfolger" verbringen werde, erklärten PR-Höflinge Reportern. Von Ungeduld könne überhaupt keine Rede sein, denn die Thronbesteigung setze bekanntlich das Ableben Ihrer Majestät voraus.

Anders als die niederländische "Mutter der Nation" Königin Juliana, die 1980 an ihrem 71. Geburtstag zu Gunsten ihrer Tochter Beatrix abdankte, kommt ein Thronverzicht für die traditionsbewusste britische Queen nicht in Frage. Eher würde Elizabeth II. den Buckingham-Palast rot anstreichen lassen, heißt es bei Hofe. Die Königin, die sich guter Gesundheit erfreut und deren Mutter 101 wurde, "kann durchaus noch für die nächsten 20 Jahre mit uns sein", meint Hofkenner Dickie Arbiter, der frühere PR-Berater des Palastes.

Auch deshalb plädieren immer mehr britische Untertanen dafür, dass Charles und seine Gattin, die einstige Diana-Nebenbuhlerin Camilla, sich vom Gedanken an den Thron verabschieden. Zwei Drittel der Inselbewohner würden laut Umfragen lieber gleich den heute 25-jährigen Armee-Offizier Prinz William als Monarchen erleben. Dabei wünschen sich die meisten von ihnen die attraktive Kate Middleton als Gemahlin an Williams Seite.

Dass dies ein später Triumph für die 1997 bei einem Autounfall ums Leben gekommene Ex-Frau von Charles wäre, machte die derzeit in London über die Bühne gehende Untersuchung des Todes von Prinzessin Diana deutlich. Ihre Scheidungsanwälte sagten aus, Diana habe immer gehofft, dass Charles zu Gunsten ihres Sohnes William übergangen wird. Falls der älteste Sohn der Queen trotz aller Unkenrufe eines Tages den Thron besteigt, will er sich nach einem Bericht der "Times" auf keinen Fall Charles III. nennen. Der Name gilt als böses Omen, seit ein King Charles geköpft und ein anderer ins Exil getrieben wurde.

Thomas Burmeister, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017: Der Live-Ticker zum Glamour-Event des Jahres
Los Angeles - Die Welt fiebert gespannt der Verleihung der Oscars 2017 entgegen. Wir berichten im Live-Ticker von der Oscar-Verleihung.
Oscars 2017: Der Live-Ticker zum Glamour-Event des Jahres
Neuer Look und neuer Name für "Ballermann 6"
Wenn die Urlaubssaison an Mallorcas Partymeile Playa de Palma im März eingeläutet wird, erwartet eingefleischte "Malle"-Fans eine Überraschung: Der "Ballermann 6" sieht …
Neuer Look und neuer Name für "Ballermann 6"
Hochschwangere Natalie Portman sagt Oscar-Teilnahme ab
Beim Lunch der Oscar-Nominierten Anfang Februar war Natalie Portman noch dabei. Die Preisverleihung selbst lässt sie aber jetzt wegen der Schwangerschaft sausen.
Hochschwangere Natalie Portman sagt Oscar-Teilnahme ab
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken

Kommentare