+
Prinz Charles kann über den Trickanruf eines australischen Senders schmunzeln.

Trickanruf lässt Thronfolger schmunzeln

Opa Charles freut sich auf Enkelkind

London - Der britische Kronprinz Charles (64) freut sich auf sein erstes Enkelkind. Auch der Trickanruf eines Radiosenders lässt den zukünftigen Opa schmunzeln.

„Es ist ein sehr schöner Gedanke, in meinem hohen Alter Großvater zu werden“, sagte er am Donnerstag in London über die Schwangerschaft seiner Schwiegertochter Kate. Er sei überglücklich, dass es Kate bessergehe. Charles scherzte über den Trickanruf, bei dem ein australischer Radiomoderator sich als Prinz Charles ausgegeben und Informationen über Kate im Krankenhaus eingeholt hatte. „Woher wollen Sie wissen, dass ich kein Radiosender bin?“, sagte er in die Mikrofone von Journalisten.

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare