+
Prinz Charles will mit seiner neu gegründeten Stiftung zum Erhalt der "einzigartigen" Kultur beitragen.

"Ein erster Schritt"

Prinz Charles gründet Stiftung in Rumänien

Viscri - Prinz Charles liebt die Region Transsylvanien und will jetzt mit einer neu gegründete Stiftung zum Erhalt der "einzigartigen" Kultur in Rumänien beitragen.

Prinz Charles hat in Rumänien eine eigene gemeinnützige Stiftung gegründet. Der britische Thronfolger rief am Dienstag in dem Ort Viscri feierlich die "Prince of Wales' Foundation Romania" ins Leben. Charles ist ausgewiesener Liebhaber der Region Transsylvanien, Viscri wiederum gilt als das Zentrum für ökologischen und nachhaltigen Tourismus in der Region. Mit seiner Stiftung möchte der 66-jährige Thronfolger Transsylvaniens Kulturerbe sowie seine Natur schützen und zur örtlichen Entwicklung beitragen.

Charles ist Eigentümer eines traditionellen Hauses in Viscri. Das Gebäude wird nun neu eingerichtet und soll künftig als Informationszentrum für bis zu 70 Besucher dienen. Die Stiftung will Kurse zur Restaurierung traditioneller Häuser der Gegend anbieten. Dies sei ein "erster Schritt", Rumäniens Landbevölkerung bei der "Wiederentdeckung vielfach vergessener Berufe" zu unterstützen, erklärte sie.

Seit seinem ersten Besuch in Transsylvanien 1998 ist Prinz Charles ein glühender Verehrer der von den Siebenbürger Sachsen gegründeten Dörfer in der malerischen Region im Zentrum Rumäniens und hat sich deren Bewahrung zur Aufgabe gemacht. Um zum Erhalt der von ihm als "einzigartig" beschriebenen Kultur beizutragen, erwarb der Thronfolger bislang zwei Häuser in Transsylvanien, darunter das in Viscri. Während seiner Abwesenheit werden sie an Touristen vermietet, die Gewinne gehen an die Stiftung.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare