Prinz Charles auf den Spuren der Großmutter

- London - Prinz Charles (54) hat ein neues Heim: Am Montag zog er vom St. James's-Palast ins benachbarte Clarence House um. Das frühere Domizil der im vergangenen Jahr gestorbenen "Queen Mum" ist damit seine neue Londoner Residenz. Obwohl die offizielle Eröffnung erst an diesem Mittwoch stattfindet, wehte schon am Montag die Flagge des Thronfolgers über dem neoklassizistischen Gebäude. "Queen Mum" hätte an diesem Tag ihren 103. Geburtstag gefeiert.

<P>Auch Prinz William (21) und Prinz Harry (18) werden künftig im Clarence House wohnen, wenn sie in London sind. Sie haben ihre Zimmer modern eingerichtet, während Charles versucht hat, die Atmosphäre des Hauses wie zur Zeit von "Queen Mum" zu erhalten. Zwei Zimmer für seine Freundin Camilla Parker Bowles (55) hat er auf eigene Kosten ausgestattet.</P><P>Ein Sprecher von Charles sagte zu den Ergebnissen der Renovierungsarbeiten für seine neue "Wohnung": "Der Prinz ist sehr zufrieden". Der wesentlich ältere und verwinkelte St. James's-Palast hatte ihm nie gefallen. Da der Hof immer voller Autos steht, bezeichnete er ihn spöttisch als "Parkplatz".</P><P>Charles verbindet mit Clarence House seine frühesten Kindheitserinnerungen: Er wohnte dort von seinem ersten bis zum dritten Lebensjahr. Danach zog die Familie in den Buckingham-Palast um, den Charles ebenfalls scheußlich findet. Wenn er selbst König ist, will er angeblich nach Schloss Windsor vor die Tore der Stadt ziehen.</P><P>Das Clarence House war in den vergangenen Monaten für umgerechnet 6,3 Millionen Euro auf Kosten des Steuerzahlers renoviert worden, was zu Unmutsäußerungen unter linksliberalen Politikern führte. "Diese Regelung erinnert eher an das 19. als an das 21. Jahrhundert", kritisierte der liberaldemokratische Abgeordnete Norman Baker noch am Wochenende vor dem Umzug.</P><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare