+
Rechnet Prinz Charles seine Steuern korrekt ab?

Thronfolger in der Kritik

Ist Prinz Charles ein Steuersünder?

London - Prinz Charles ist wieder einmal in der Kritik: Der britische Thronfolger soll angeblich für sein millionschweres Herzogtum von Cornwall zu wenig Steuern zahlen.

Großbritanniens Thronfolger Prinz Charles muss sich erneut Vorwürfen erwehren, er zahle nicht genügend Steuern. Das Herzogtum von Cornwall, das traditionell von der jeweiligen Nummer eins der Thronfolge verwaltet wird, sei ein „tief verwurzeltes System zur Steuervermeidung“, warf ihm die monarchiekritische Organisation Republic vor. Charles habe sich seine eigene Steueroase geschaffen. Clarence House, das Londoner Büro des Prinzen, wies die Vorwürfe zurück.

Charles, der auch den Titel Herzog von Cornwall trägt, zahle freiwillig Einkommensteuer auf die Einkünfte aus dem Herzogtum. Dort wird beispielsweise Fischzucht und Forstwirtschaft betrieben. Kritiker meinen, das Herzogtum müsse jedoch als Unternehmen getrennt von der Person des Prinzen gesehen werden und falle deshalb unter die Zuständigkeit von Unternehmenssteuern. Republic hat den Fall den Finanzbehörden vorgelegt, wo er untersucht wird.

Clarence House geht dagegen davon aus, dass es sich bei dem Herzogtum steuerrechtlich um eine Stiftung handelt, die Einkommen für den jeweiligen Thronfolger generieren soll - das dieser dann auch als solches versteuert. Das Herzogtum sei damit untrennbar von der Person des Prinzen. Im vergangenen Jahr hatte Charles 18,3 Millionen Pfund (rund 22,5 Millionen Euro) mit seinem Herzogtum verdient - bei einem Umsatz von weit über 700 Millionen Pfund. Auf die 18,3 Millionen Pfund zahlte er knapp fünf Millionen Pfund Steuern.

Charles persönlich bekommt darüberhinaus jährlich 2,2 Millionen Pfund aus dem Staatshaushalt. Damit soll er seine Reisekosten, etwa für Hubschrauber und Privatjets decken und seinen Londoner Amtssitz Clarence House instandhalten.

Zu dem Steuerstreit kam es, nachdem das Herzogtum von Cornwall sich im vergangenen Jahr Vorwürfen erwehren musste, eine dort kommerziell betriebene Austernzucht widerspreche den Bestimmungen der Umweltverträglichkeit. Ein Gericht hatte in diesem Streit zugunsten von Charles geurteilt. Jetzt könnte genau dieses Urteil zu einer saftigen Steuernachzahlung für den Prinzen führen, weil es ihm zwar umweltrechtlich Vorteile brachte, steuerrechtlich aber zum Nachteil gereicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte
In letzter Zeit wurde der Sänger wieder öfter an der Seite von Noch-Ehefrau Sarah Lombardi gesehen. Die Gerüchteküche brodelte - doch ein Happy-End folgt nicht! 
Endgültiger Schlussstrich mit Sarah: Mit dieser Aktion macht Pietro Lombardi alle Hoffnungen zunichte
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo
Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt.
Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt
Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und …
Welke entschuldigt sich für "Heute-Show"-Gag - und stichelt
Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten
Eigentlich wollte der "Breaking Bad"-Star Polizist werden. Dazu belegte er extra einen Schnupperkurs bei den Pfadfindern, der ihn auf einem Trip unter anderem in …
Bryan Cranston war berauscht von Frauen in Biergärten

Kommentare