Prinz Friso liegt im Koma

Amsterdam - Eine Woche lang bangen die Königsfamilie und viele Niederländer nach seinem Lawinenunfall um Prinz Friso. Dann endlich können die Ärzte eine Diagnose stellen. Aber was sie zu sagen haben, schockiert.

Lesen Sie auch:

Prinz Friso ringt mit dem Tod

Der niederländische Prinz Johan Friso hat bei seinem Lawinenunfall einen schweren Hirnschaden erlitten und bleibt womöglich lebenslang im Wachkoma. Seine Ärzte zweifeln, ob der 43-Jährige je wieder zu Bewusstsein kommt. Der Sauerstoffmangel habe das Gehirn schwer geschädigt, gaben die Mediziner am Freitag in Innsbruck bekannt. Eine Lawine hatte den zweitältesten Sohn von Königin Beatrix vor einer Woche beim Skifahren in Lech am Arlberg verschüttet. Die Königsfamilie sucht nun nach einer Reha-Klinik.

Friso erlitt einen Herzstillstand, der 50 Minuten lang dauerte, erklärte der Leiter der traumatologischen Intensivstation an der Innsbrucker Klinik, Wolfgang Koller. Eine lange Zeit, während der sein Gehirn nicht mit genügend Sauerstoff versorgt wurde. „Zu lange“, fügte der Arzt in der Pressekonferenz nach einer kurzen Pause hinzu. Über Tage hinweg hegte das Ärzteteam die Hoffnung, die milde Unterkühlung des Prinzen während seiner langen Zeit im Schnee hätte vielleicht als Schutz für das Gehirn gewirkt.

Niederländische Königsfamilie bangt um Prinzen

Niederländische Königsfamilie bangt um Prinzen

Diese Hoffnung zerschlug sich am Donnerstag, als erstmals eine Untersuchung möglich war, wie der Arzt berichtete. Die Prognose der Ärzte ist erschütternd: „Es kann derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob Prinz Friso jemals wieder das Bewusstsein erlangen wird“, erklärte Koller.

Johan Friso war mit einem Begleiter abseits der Piste unterwegs gewesen. Die beiden fuhren im Tiefschnee in einen Steilhang ein, als sich ein Schneebrett löste und den Prinzen verschüttete. Sein Begleiter, der einen Lawinen-Airbag trug, konnte sich retten und Hilfe rufen. Friso lag länger als 20 Minuten unter den Schneemassen, bevor er geborgen und in die Klinik gebracht wurde.

In Lech, dem traditionellen Urlaubsort der Königsfamilie, löste die Nachricht einen Schock aus. „Wir sind alle tief betroffen und traurig“, sagte Bürgermeister Ludwig Muxel der Nachrichtenagentur dpa. „Mit einer so schlechten Nachricht haben wir nicht gerechnet“. Die Familie halte sich nach wie vor im Urlaubsort auf. Frisos Begleiter, ein befreundeter Hotelier, sagte der „Bild“-Zeitung vom Freitag, er habe alles getan, um seinen Freund zu retten.

Königin Beatrix und Frisos Frau Mabel waren seit dem Unfall jeden Tag von Lech nach Innsbruck gefahren, um den Verunglückten zu besuchen. Ihnen konnten die Mediziner keine günstige Prognose geben. Zwar hieß es, der Prinz wirke rein äußerlich gesund und habe auch keine organischen Schäden erlitten. Selbst wenn er aus dem Koma zurückkehren würde, werde eine Rehabilitation aber Monate, wenn nicht gar Jahre dauern.

Am 12. August 2013 verstarb der Prinz im heimatlichen Den Haag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/ap

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare