Prinz Harry bekommt unerwünschten Besuch

- London - In London sind nach einem Bericht der "Sun" die Alarmglocken über die Sicherheit von Prinz Harry in der renommierten Militärakademie Sandhurst losgegangen.

<P>Ein Reporter des Blatts hatte sich mit einem Auto Zugang zu dem Gelände westlich von London verschafft, wo der 20 Jahre alte Sohn von Thronfolger Prinz Charles seine Offiziersausbildung absolviert. Dort habe der Journalist unbemerkt den Enkelsohn der Königin beim Marschieren gefilmt, selbst eine Pseudo-Bombe gebastelt und mit einem Handy Dokumente an einer Wand fotografiert, schilderte die "Sun". Er sei auf dem abgesperrten Militärgelände in sieben Stunden einmal angehalten worden, habe sich aber weiter dort bewegen können.</P><P>Verteidigungsminister John Reid bewertete den Vorfall als schweren Verstoß gegen die Sicherheit und ordnete sofort eine Untersuchung an. Der "Sun"-Reporter hatte nach dem Zeitungsbericht über Internet beantragt, die Bücherei von Sandhurst besuchen zu dürfen. Dies sei ihm erlaubt worden, aber nach dem Passieren der Wache habe er sich ohne Eskorte unbehindert in dem zum Teil buschigen Gelände bewegen können. </P><P>"Ich hätte den Prinzen in die Luft jagen können", lautete die Schlagzeile der Zeitung neben einem Bild von Soldaten, die mit ihren Waffen ein Gebäude betreten. Das Bild sei von dem Auto des Reporters neben dem Eingang aus gemacht worden, berichtete das Blatt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare