Prinz Harry: Vom Commonwealth beeindruckt

London - Zum Commonwealth Day reiste Prinz Harry in die südamerikanischen Länder des Staatenbundes. Der Brite war schwer beeindruckt von dem Ansehen, das seine Großmutter dort genießt.

Die britische Königin Elizabeth II. (85) und ihr Enkel Prinz Harry (27) sind auf ihre jeweils eigene Art für den Staatenbund Commonwealth eingetreten. Die Organisation ehemaliger britischer Kolonien leiste einen enormen Beitrag zur Völkerverständigung und zum Austausch zwischen den Kulturen, hieß es am Montag in der Rede der Queen zum Commonwealth Day. Der findet jedes Jahr am zweiten Montag im März statt und wird unter anderem mit einem Gottesdienst in der Londoner Westminster Abbey gefeiert.

Prinz Harry, der vor wenigen Tagen eine Tour in die Commonwealth-Länder Belize, Jamaika und auf die Bahamas abgeschlossen hat, sprach am Montag von einer “emotionalen Reise“. Er sei mehrfach “zu Tränen gerührt gewesen“, mit wie viel Enthusiasmus die Menschen dort das 60. Thronjubiläum der Queen in diesem Jahr feierten, sagte er in einem Interview mit dem Sender BBC.

“Ich persönlich hatte keine Ahnung, wie viel Einfluss die Queen auf alle diese Länder hat“, erklärte Harry. “Von manchen dieser Länder ist sie zigtausende Kilometer entfernt, und trotzdem feiern sie sie.“ Das habe ihn sehr beeindruckt.

Prinz Philip - Der Mann an der Seite der Königin

Prinz Philip - Der Mann an der Seite der Königin

Bei seinen Aktivitäten wie etwa einem Rennen gegen Weltrekord-Sprinter Usain Bolt habe er während der Tour viel Spaß gehabt: “Ich hatte eine super Zeit.“ Mit Menschen in Kontakt zu kommen sei sehr wichtig für ihn. “Man kann da nicht einfach mit steifer Oberlippe sitzen, die Arme verschränken und nicht mitmachen.“ Er habe sich selber noch nie allzu ernst genommen.

Im Commonwealth sind 54 Länder vereinigt, 16 haben die Queen als Königin. Während der Bund an sich teils Zulauf hat, werden in einigen Ländern immer wieder Stimmen laut, die Queen als Staatsoberhaupt abzuschaffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare