Prinz Harry darf nicht in den Krieg

- London - Prinz Harry (22) darf einfach nicht in den Krieg: Nachdem ihm ein Einsatz im Irak verwehrt blieb, wurde nun auch Afghanistan für die Nummer drei in der britischen Thronfolge zur Verbotszone erklärt. Das berichtete die Zeitung "Mail on Sunday" unter Berufung auf "hochrangige Kreise" in Harrys Regiment, der Household Cavalry.

Die zuständigen Kommandeure seien angesichts der immer intensiveren Angriffe von Taliban-Kämpfern auf britische Truppen zu der ablehnenden Haltung gelangt. "Nachdem in Afghanistan bereits 41 britische Soldaten innerhalb von nur fünf Monaten getötet wurden, gab es ganz reale Befürchtungen, dass der junge Königliche eines der nächsten Opfer werden könnte", schrieb das Blatt.

Darüber hinaus hätten die Verantwortlichen Sorge, dass Prinz Harry als weltbekannte Persönlichkeit von den Taliban direkt gejagt werden könnte. Die Aufständischen würden ihn als Trophäe ansehen. Deshalb seien alle Überlegungen für einen Einsatz fallen gelassen worden. "Selbst wenn wir ihn nur im Befehlsstand in Kandahar einsetzen, wäre er ständig der Gefahr von Raketenangriffen ausgesetzt", zitierte das Blatt einen hohen Offizier.

Eine Zeit lang war den Angaben zufolge erwogen worden, dem Prinzen die Teilnahme am geplanten Afghanistan-Einsatz einiger Einheiten seines Regiments zu erlauben und ihm dafür zwei militärische Leibwächter zur Seite zu stellen. Harry selbst hatte bereits im Frühjahr nach Angaben der "Daily Mail" gedroht: "Wenn mir kein Kriegseinsatz erlaubt wird, hänge ich meine Uniform an den Nagel."

Im August war bekannt geworden, dass Teile des Regiments von Harry möglicherweise im kommenden Mai in den Irak verlegt werden - ohne den Enkel von Königin Elizabeth II., wie die Streitkräfte sofort klar machten. "Harry liebt die Armee und will beweisen, dass er ein tapferer Offizier ist", sagte ein enger Freund des Prinzen nach Angaben der Zeitung.

Bald könnte sich auch Harrys älterer Bruder in einer ähnlichen Situation wiederfinden: Prinz William (24), die Nummer zwei in der Thronfolge nach Vater Prinz Charles, beendet im Dezember seine Ausbildung an der Elite-Militärakademie Sandhurst. Auch er soll erklärt haben, dass er verlange, keine Sonderbehandlung zu erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Outing von Star-DJ Felix Jaehn 
Bislang sprach der deutsche Star-DJ Felix Jaehn am liebsten immer nur über seine Musik. Doch kürzlich enthüllte der 23-Jährige ungewohnt offenherzig Details über sein …
Überraschendes Outing von Star-DJ Felix Jaehn 
Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz
Mailand (dpa) - Punk plus Aristokratie plus College: "Very british" geht Donatella Versace in die Saison Herbst/Winter 2018/19. Unter dem Titel "The Clans" präsentierte …
Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz
Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball
Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise …
Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball
Anke Engelke fährt gern Straßenbahn
In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto …
Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

Kommentare