+
Ungewöhnlich offen sprach Prinz Harry in einem Interview über das Leben als Royal.

Offen wie nie

Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab

So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.

London - Großbritanniens Prinz Harry hat vor einigen Jahren genug gehabt vom Leben eines Royals. Er habe „raus gewollt“ aus der königlichen Familie und ein gewöhnliches Leben führen wollen, sagte der 32-Jährige in einem Interview mit der britischen Journalistin Angela Levin, aus dem die Zeitung „Daily Mail“ und andere Medien zitierten. Geblieben sei er aus Loyalität zu Queen Elizabeth II., seiner Großmutter.

Rückblickend könne er sagen, dass er sich in seiner Zeit beim Militär am wohlsten gefühlt habe: „Ich war kein Prinz, ich war einfach Harry“. Als er 2007 aus Afghanistan abgezogen wurde, sei er am Boden zerstört gewesen. „Bei der Armee zu sein, war das beste Entkommen, das ich jemals hatte.“ Mit Hilfe seines älteren Bruders William (35) habe er schließlich seine Rolle gefunden. Er nutze seine Position, um anderen Menschen zu helfen.

In der zurückliegenden Woche hatte bereits die US-Zeitschrift „Newsweek“ aus dem Interview zitiert. „Gibt es jemanden in der Königsfamilie, der König oder Königin werden möchte? Ich denke nicht, aber wir werden unsere Pflicht zur richtigen Zeit erfüllen“, sagte Harry demnach. Es war das erste Mal, dass ein Angehöriger des Königshauses so offen über dieses Thema spricht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare