+
Prinz Harry bei einer Militärübung in Neuseeland. Foto: Ross Setford

Prinz Harry hat Nichte Charlotte noch nicht gesehen

London (dpa) - Prinz Harry (30) hat seine vor zwei Wochen geborene Nichte Charlotte noch immer nicht kennengelernt. Der Prinz ist gerade von einer Übung in Australien zurück, wo er vier Wochen in der Armee des Commonwealth-Landes trainiert hat.

"Es ist immer noch nicht passiert", sagte Harry der BBC. "Die Zeit wird zeigen, wann ich mal eine Chance habe", fügte er hinzu. Am Montag besuchte Harry die Chelsea-Flower Show, eine der größten Gartenausstellungen Großbritanniens. Eine der Anlagen ist der Hilfsorganisation Sentebale gewidmet, die sich für arme Kinder in dem afrikanischen Land Lesotho einsetzt. Harry und sein Bruder William sind seit Jahren Schirmherren der Organisation.

Website Sentebale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Diese Einsamkeit ist verrückt“: So offen spricht Helene Fischer in einem Interview  
Ungewöhnliche private Einblicke: Helene Fischer spricht über Einsamkeit und was Florian Silbereisen damit zu tun hat.
„Diese Einsamkeit ist verrückt“: So offen spricht Helene Fischer in einem Interview  
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.