„Es betrübt uns“

Harry und Meghan: Queen Elizabeth II. zeigt sich nach Oprah-Interview schockiert

  • Judith Braun
    vonJudith Braun
    schließen

Mit Spannung wurde die Reaktion des Buckingham-Palasts erwartet: Nun gab Queen Elizabeth II. ein Statement zum brisanten Interview ihres Enkels ab. Prinz Charles überraschte mit einer Reaktion.

Update vom 9. März, 21.38 Uhr: Prinz Harry und Meghan Markle haben im Interview mit US-Talk-Lady Oprah Winfrey schwere Anschuldigungen gegen das britische Königshaus erhoben. Mit Spannung wurden die Reaktionen aus dem Palast und der engsten Familienmitglieder erwartet. Queen Elizabeth II. meldete sich bereits in einem Statement zu Wort (siehe Erstmeldung). Auch Prince Charles wurde bei seinem ersten Auftritt seit der Ausstrahlung im amerikanischen Fernsehen am Sonntagabend (Ortszeit) von Reporter:innen auf die Vorwürfe seines jüngsten Sohnes und seiner Schwiegertochter angesprochen. Seine Reaktion überraschte.

Wie People.com berichtete, besuchte der älteste Sohn von Königin Elizabeth am Dienstag (9. März) eine Covid-19-Impfstation in London. Dort wurde er von anwesenden Reporter:innen nach dem Interview gefragt. Doch seine Antwort fiel mehr als knapp aus: Der Thronfolger schwieg dazu und ging kommentarlos weiter. Wie der britische Royal-Reporter Richard Palmer twitterte, soll Prinz Charles gelacht haben, als er nach seiner Meinung zum Interview gefragt wurde: „Er kicherte und ging weiter.“ Während des Besuchs soll er nach Sky News guter Laune gewesen sein und mit einem Impfempfänger sogar gescherzt haben. Er habe seinen Impfstoff bereits erhalten, „weil ich möglicherweise etwas älter bin“.

Harry und Meghan im Oprah-Interview: Jetzt meldet sich die Queen zu Wort

Erstmeldung vom 9. März 2021: London/Los Angeles - Es ist das TV-Highlight der Woche: Nachdem Prinz Harry und Meghan Markle dem britischen Königshaus mit ihrem Megxit den Rücken gekehrt haben, gaben sie US-Talkmasterin Oprah Winfrey ein brisantes Interview. Darin enthüllten sie Details aus dem Leben im Palast, der für die ehemalige Schauspielerin und dem Queen-Enkel einem goldenen Käfig glich. Sie kämpften mit Rassismus, Meghan litt unter Suizidgedanken und das Paar kritisierte die fehlende Unterstützung der Königsfamilie. Mit Spannung wird seitdem erwartet, welche Reaktionen das Interview mitunter im Palast auslöste. Nun meldete sich Queen Elizabeth II. persönlich zu den Enthüllungen.

Harry und Meghan im Interview: Jetzt meldet sich die Queen persönlich zu Wort

„Es betrübt uns, das volle Ausmaß zu erfahren, wie herausfordernd die letzten paar Jahre für Harry und Meghan gewesen sind“, ließ die Königin in einer Mitteilung des Buckhingham-Palasts am Dienstagabend verlautbaren. Zwei Tage nach der Ausstrahlung im US-Fernsehen reagierte die Queen damit auf das Interview. „Auch wenn manche Erinnerungen unterschiedlich sein können“, würden insbesondere die Rassismus-Vorwürfe „sehr ernst“ genommen werden.

Weiter heißt es in ihrem Statement: „Die aufgeworfenen Fragen, insbesondere die, die sich auf Rassismus beziehen, sind besorgniserregend.“ Die Vorwürfe sollen in der Königsfamilie „unter vier Augen“ besprochen werden. Schließlich betonte die Monarchin, dass ihr Enkel Prinz Harry, Meghan und Urenkel Archie immer „geliebte Mitglieder der Familie“ bleiben werden.

Harry und Meghan: Erste Reaktion der Queen seit Ausstrahlung des Interviews

Welche Auswirkungen das Interview auf Prinz Harry und seine Familie sowie auf den Buckingham-Palast haben werde, ist derzeit noch nicht absehbar. Im Gespräch mit Oprah Winfrey verzichteten Harry und Meghan darauf, Mitglieder der Königsfamilie persönlich anzugreifen. Auch von ihrer Seite gab es für die Familienmitglieder des engsten Kreises positive Worte. Neben den Enthüllungen verriet das Paar zudem das Geschlecht von Kind Nummer Zwei. (jbr)

Rubriklistenbild: © Victoria Jones/PA Wire/dpa

Auch interessant

Kommentare