Sie rechneten mit dem Königshaus ab

Harry und Meghan: Auswirkungen auf ihr Leben? Nun droht die Quittung für das Oprah-Interview

  • Jennifer Kuhn
    vonJennifer Kuhn
    schließen

Die ganze Welt wartete auf das Interview mit Prinz Harry & Herzogin Meghan. Das Ehepaar packte aus, lies keine Frage unbeantwortet. Bekommen sie jetzt die Quittung?

London/Los Angeles - In den letzten Tagen gab es in den Medien, nach täglichen News und Updates zur aktuellen Corona-Pandemie, kaum ein anderes Thema: das Interview mit Prinz Harry & Herzogin Meghan. Beide veröffentlichten bei US-Talk-Masterin Oprah Winfrey ihre Meinung zum englischen Königshaus, erzählten wie es hinter den Kulissen aussieht. Das Ehepaar beantwortete jede Frage der Moderatorin, eine Übersicht der Fragen haben sie vor dem Interview nicht bekommen. Dies bestätigte Meghan Markle direkt am Anfang des Interviews.

Die 39-Jährige und ihr Ehemann Prinz Harry nehmen zwar bei ihren Antworten kein Blatt vor den Mund, ihre Aussagen sind dennoch immer bedacht und korrekt formuliert. Lügen und erfundene Geschichten dürfte sich keiner der Beiden leisten. Prinz Harry betonte immer und immer wieder, wie sehr er seine Großmutter Queen Elisabeth II. respektiere. Trotz des offenen Interviews, könnten die Beiden nun die Quittung bekommen. Eine Versöhnung mit der eigenen Familie? Sieht schlecht aus - erstmal.

Prinz Harry & Herzogin Meghan: Ihr Leben nach dem Interview bei Oprah Winfrey

Das Verhältnis war schon vor dem Interview mit der royalen Familie aus dem Buckingham Palast angeknackst. Für Prinz Harry und Herzogin Meghan sind zu viele Dinge vorgefallen, die sie so nicht weiter mit sich machen lassen wollten. Dennoch gibt der 36-Jährige zu, dass er diesen Ausbruch aus England und den Umzug nach Amerika niemals alleine gewagt hätte. Er beschreibt das Leben als Prinzen, der in einem Könighaus aufgewachsen ist, als eine Art „gefangen zu sein“. Schließlich kennt er die andere Seite des Lebens nicht. Mit seiner aktuellen Lebenssituation scheint er aber glücklich zu sein. Er lebt mit seiner Meghan, seinem Sohn Archie und den zwei Hunden in einem Haus in Los Angeles. Das Paar erwartet ein weiteres Kind im Sommer - es wird ein Mädchen, wie der 36-Jährige im Interview verriet.

Nach der Veröffentlichung des Interviews bei Oprah Winfrey, richteten sich vor allem die Augen der Zuschauer auf drei Menschen: Prinz William, Herzogin Kate und Prinz Charles. Sie kamen während der vielen Geständnisse von Harry und Meghan nicht gut weg. Sein Vater, Prinz Charles, schränkte den Kontakt mit seinen Sohn schon weitaus früher ein - als sich Prinz Harry in Kanada befand. Die Aussagen des Paares und die Situationen, die das Paar schilderte, lässt die Royale Königsfamilie in keinem guten Licht dastehen. Bedeutet für Prinz Harry und Herzogin Meghan, dass sie im Buckingham Palast höchstwahrscheinlich gerade unerwünscht sind. Und dies wird auch erstmal so bleiben. Beide sind nun erstmal auf sich alleine gestellt. Das Verhältnis wird nie mehr so sein wie es mal war - zwischen keinem der Royalen Familienmitglieder.

Prinz Harry und Meghan Markle: Gibt es eine Versöhnung mit der Royalen Königsfamilie?

Ob es in den kommenden Tagen ein Gespräch zwischen dem Ehepaar und der Royalen Königsfamilie geben wird? Prinz Harry und Meghan Markle trafen die Entscheidung, in einem Interview bei Oprah Winfrey auszupacken und Millionen Zuschauer einen Einblick hinter die royalen Kulissen zu geben. Nun müssen sie auch mit den Auswirkungen und Konsequenzen rechnen: ein Bruch mit der eigenen Familie, negative Kommentare in den sozialen Netzwerken, Schlagzeilen und Vorwürfe. Doch es scheint so, als rechneten sie damit. Ob es jemals zu einer Aussprache zwischen dem Ehepaar, Prinz William, Herzogin Kate, Prinz Charles und der Queen kommt? Aktuell gesehen: eher nein. Prinz Harry und Meghan Markle müssen noch ein paar Wochen über sich ergehen lassen, bis vielleicht wieder ein wenig Ruhe in ihren Alltag in Los Angeles einkehrt. Und eventuell bekommt Prinz Harry sogar den Anruf seines Vaters, auf den er schon lange wartete.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/PA Media/Joe Pugliese/Harpo Productions

Auch interessant

Kommentare