+
Prinz Harry wird Ende März Kriegsveteranen auf ihrer Expedition zum Nordpol begleiten.

Prinz Harry macht sich auf den Weg zum Nordpol

London - Prinz Harry wird Ende März Kriegsveteranen auf ihrer Expedition zum Nordpol begleiten. Drei Tage muss er für die fünftägige Tour trainieren. Was sich der 26-Jährige hat von der Aktion erhofft:

Er wolle damit seine Unterstützung für in Afghanistan verwundete Veteranen zeigen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung Harrys. Die Nummer drei der britischen Thronfolge will demnach am 29. März zu einer kleinen Gruppe im Norden Norwegens stoßen, darunter vier schwer verwundete Veteranen. Anschließend werde er drei Tage Training und einen fünftägigen Treck absolvieren.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser 

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Die Expedition der Kriegsveteranen soll insgesamt vier Wochen dauern und sich über rund 320 Kilometer erstrecken. Sie wird von der Wohltätigkeitsorganisation Walking With the Wounded organisiert, deren Schirmherr Harry ist. Die Organisation hofft, durch Spenden und Sponsoring für die Expedition zwei Millionen Pfund (2,3 Millionen Euro) zu sammeln. Prinz Harry äußerte die Hoffnung, dass der Erlös einen “lebensverändernden Unterschied für verletzte Soldaten und Frauen unserer Streitkräfte machen wird“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt
An die Gesichtshaut kommt nur Wasser und Seife? Besser nicht! Seife kann hier den Säureschutzmantel der Haut verändern. Wichtig ist aber die tägliche Reinigung durchaus …
Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt
Imprägniermittel sollten keine Fluorcarbone enthalten
Imprägniermittel können Schuhe und Kleidung gegen Schmutz und Dreck schützen. Doch Verbraucher müssen bei der Anwendung einige Dinge beachten.
Imprägniermittel sollten keine Fluorcarbone enthalten
Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans
Eine Auslosung mag spannend sein, eine große Show ist es in der Regel nicht. Es sein denn, Rod Stewart greift in den Lostopf.
Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans
Spanisches Model Bimba Bosé mit 41 Jahren gestorben
Madrid - Das spanische Model Bimba Bosé ist im Alter von 41 Jahren einer Krebserkrankung erlegen. Bosé wurde vor allem durch ihre androgyne Ausstrahlung bekannt.
Spanisches Model Bimba Bosé mit 41 Jahren gestorben

Kommentare