1. Startseite
  2. Boulevard

Nach Harrys Vorwürfen: Meghan fürchtet Titel-Entzug - Wovor hat sie Angst?

Erstellt:

Von: Elisabeth Urban

Kommentare

Prinz Harry und Frau Meghan
Harry und Meghan zogen sich 2021 endgültig aus dem Königshaus zurück - ihre Titel als Herzog und Herzogin blieben ihnen. © Dominic Lipinski/picture alliance/dpa/PA Wire

Harry und Meghan erhoben harte Anschuldigungen gegen das Königshaus. Jetzt soll die Herzogin von Sussex allerdings Angst haben, ihren Titel zu verlieren.

London/Montecito - Nach ihrem offiziellen Rückzug aus dem Königshaus wurde es um den britischen Prinzen Harry und seine Frau Meghan Markle keineswegs ruhiger - beide gingen mit heftigen Vorwürfen gegen die königliche Familie an die Öffentlichkeit. Nach dem ersten Skandal-Interview mit TV-Größe Oprah Winfrey legte vor allem Harry in einem Doku-Format noch einmal mit harscher Kritik an seiner Familie nach.

Die brisanten Äußerungen sorgen immer wieder für Schlagzeilen - die britische Tageszeitung Daily Mirror will nun allerdings erfahren haben, dass Meghan Markle ihren Ehemann zur Zurückhaltung aufgefordert hat. Nach den neuesten Vorwürfen Harrys gegen seine Familie soll die 39-Jährige nämlich um ihren Titel als Herzogin fürchten. „Sie hat Harry gesagt, dass sie die Attacken auf die königliche Familie zurückfahren müssen - sie hat Angst, dass sie ihnen die royalen Titel wegnehmen, was ein PR-Desaster wäre“, zitiert das Blatt einen Insider.

Meghan und Harry: Nach ihrem Rückzug bleiben sie weiterhin Herzog und Herzogin von Sussex

Tatsächlich benutzt Markle ihren Titel als Herzogin von Sussex auch noch nachdem die junge Familie dem Königshaus den Rücken gekehrt hat - zum Beispiel als Co-Autorin eines Kinderbuches, das im Juni erscheinen soll. Mit ihrem Rückzug gaben Harry und Meghan bislang zwar zwangsläufig die Anrede als „Ihre Königliche Hoheit“ auf, nicht aber ihre Titel als Herzog und Herzogin von Sussex. Den entsprechenden Adelstitel für Sohn Archie hatte das Paar bereits bei der Geburt ihres Sohnes abgelehnt. Sollte sich die Queen allerdings wie teilweise spekuliert demnächst zurückziehen und Harrys Vater Prinz Charles die Regierungsgeschäfte übernehmen, würde Archie, der bisher offiziell ein „Master“ ist, als Enkel des Monarchen automatisch zum Prinzen. Wie das Paar die Titel-Frage bei ihrer noch ungeborenen Tochter regeln wird, ist noch nicht bekannt, eine ähnliche Entscheidung wie bei Archie läge jedoch nahe.

Meghan wird laut Insider „überschwemmt mit Angeboten“ - und verdankt das auch ihrem Titel als Herzogin

Die zahlreichen Vorwürfe gegen die königliche Familie dürften den Graben zwischen dem Paar und dem Palast jetzt durchaus noch weiter vertieft haben. In der britischen Bevölkerung sinkt die Sympathie für den Herzog und die Herzogin von Sussex derweil ebenfalls sichtlich: In einer Umfrage forderte vor Kurzem eine Mehrheit der etwa 5000 Teilnehmer:innen, Meghan und Harry sollten die Adelstitel aberkannt werden, oder sie sollten zumindest darauf verzichten, sie zu nutzen.

Diese Option scheint jedoch so gar nicht im Sinne der schwangeren Herzogin zu sein. Meghan Markle werde im Moment „überschwemmt mit Angeboten“, so die Quelle des Daily Mirror weiter, „und das hängt teilweise mit ihrem Dasein als Herzogin zusammen“. Dem Insider zufolge dürfte mit dem Wegfallen des Adelstitels also auch ein Rückgang der Angebote einhergehen. Ob es allerdings tatsächlich jemals zu einer Aberkennung der Titel kommen wird, ist schwer einzuschätzen - der Palast hüllt sich weiterhin in eisernes, royales Schweigen. (eu)

Auch interessant

Kommentare