Prinz Harry und Meghan Markle
+
Harry und Meghan sind immer für eine Überraschung gut

Harry und Meghan begehen Regelverstoß

Prinz Harry macht Queen mit Aktion zornig: Königshaus distanziert sich von seinen Aussagen

Meghan und Harry verließen Anfang des Jahres ihr royales Leben. Nun verärgerte das Paar mit einer Aussage die Queen...

  • Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) verließen Anfang des Jahres das britische Königshaus.
  • Das Paar soll die Queen (94) mit einer politischen Aussage über die kommenden US-Wahlen verärgert haben.
  • Die Königsfamilie befolgt die strenge Regel, sich nicht über politische Angelegenheiten zu äußern. Harry und Meghan sehen das scheinbar anders...

London – Prinz Harry (36) verärgert die Queen! Lieblingsenkel Prinz Harry soll seine Großmutter Queen Elizabeth II. (94) wütend gemacht haben. Obwohl die 94-Jährige erst die freudigen Baby-News von ihrer Enkelin Prinzessin Eugenie bekam, wurde ihre gute Laune wohl gleich wieder getrübt. Denn Prinz Harry wurde Anfang des Jahres zum Sorgenkind der Königsfamilie, als er gemeinsam mit seiner Frau Meghan Markle (39) seinen Ausstieg verkündete. Nun leistete sich der 36-Jährige scheinbar einen weiteren Fauxpas, weit weg von London. Das Paar zog dieses Jahr mit ihrem Sohn Archie Harrison (1) zurück nach Kalifornien, in Meghans Heimat. Die beiden kündigten zwar an, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – doch für wichtige Dinge melden sich auch Prinz Harry und Herzogin Meghan zu Wort.

Bereits vor einigen Wochen schockte Meghan in einem Gloria Steinem-Interview für „Makers Women“ mit der Aussage, dass ihr royales Leben endgültig vorbei sei. Nun verärgerten die ehemaligen Royals erneut das Königshaus. Denn im November finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt, Meghan nannte diese Wahl die wichtigste Wahl aller Zeiten. Die ehemalige „Suits“-Schauspielerin rief daher in einem Video der „Time100“ dazu auf, wählen zu gehen. Doch genau das, schien der britischen Königsfamilie gar nicht gefallen zu haben!

Prinz Harry äußert sich über US-Wahlen

Doch nicht nur Herzogin Meghan überbrachte die wichtige Botschaft an ihre Fans, sondern auch Prinz Harry hatte etwas zu sagen. Denn obwohl er, anders als seine amerikanische Frau, dieses Mal nicht in den USA wählen darf, rief er alle die es können dazu auf, wählen zu gehen. Eine Besonderheit, und, laut der Queen, ein Regelverstoß! Denn die königliche Familie muss sich aus allen politischen Angelegenheiten heraushalten und darf keine politische Meinung äußern. Auch in seiner Heimat hatte Harry also noch nie die Möglichkeit, wählen zu dürfen. Doch genau diese Tatsache trug sicher dazu bei, dass sich das moderne Paar dazu entschied, das britische Königshaus zu verlassen. Meghan und Harry sind keine aktiven Royals mehr, daher haben sie erstmals die Chance, sich auch über politische Themen zu äußern. Ein Statement des Buckingham Palace distanzierte sich von Prinz Harry und Meghan’s Aussagen. Laut britischen Medien soll die Queen sogar richtig wütend geworden sein! Seit ihrem Ausstieg hat sich das Paar nicht nur einen Netflix TV-Deal geangelt, sondern auch ein Podcast Angebot von Spotify bekommen. Herzogin Meghan möchte vor allem Themen wie Rassismus und Sexismus ansprechen. Da die beiden ihr Leben als Royal hinter sich gelassen haben, kann Meghan auch endlich wieder über politische Themen sprechen. Auch Prinz Harry dürfte seine neu gewonnene Freiheit genießen – ob er wohl bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl sogar zum ersten Mal wählen wird?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

“After many months of reflection and internal discussions, we have chosen to make a transition this year in starting to carve out a progressive new role within this institution. We intend to step back as ‘senior’ members of the Royal Family and work to become financially independent, while continuing to fully support Her Majesty The Queen. It is with your encouragement, particularly over the last few years, that we feel prepared to make this adjustment. We now plan to balance our time between the United Kingdom and North America, continuing to honour our duty to The Queen, the Commonwealth, and our patronages. This geographic balance will enable us to raise our son with an appreciation for the royal tradition into which he was born, while also providing our family with the space to focus on the next chapter, including the launch of our new charitable entity. We look forward to sharing the full details of this exciting next step in due course, as we continue to collaborate with Her Majesty The Queen, The Prince of Wales, The Duke of Cambridge and all relevant parties. Until then, please accept our deepest thanks for your continued support.” - The Duke and Duchess of Sussex For more information, please visit sussexroyal.com (link in bio) Image © PA

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Unterdessen endete in Belgien ein jahrelanger Streit zwischen dem Ex König Albert II. und seiner unehelichen Tochter.

Auch interessant

Kommentare