Hat Prinz Harry seltene Vögel abgeschossen?

London - Der britische Prinz Harry (23) und einer seiner Freunde stehen im Verdacht, zwei gesetzlich geschützte Raubvögel abgeschossen zu haben.

Beide bestritten allerdings bei Vernehmungen der Polizei, etwas mit der Tötung der in England äußerst seltenen Kornweihen auf einem königlichen Landsitz zu tun zu haben, berichteten britische Zeitungen.

Allerdings seien der Prinz und sein Freund in der fraglichen Zeit die Einzigen gewesen, die auf Gut Sandringham in der Grafschaft Norfolk auf die Jagd gegangen seien, berichtete die Zeitung "The Guardian". Auf die Tötung von Kornweihen, die zur Familie der Habichte gehören, stehen in England bis zu sechs Monate Gefängnis oder 5000 Pfund Geldstrafe (fast 7500 Euro).

Ein Sprecher der Umweltorganisation Natural England sagte, Zeugen hätten am Mittwoch der vergangenen Woche gesehen, wie die Kornweihen abgeschossen wurden. Sie hätten die Schützen aber nicht erkannt. "Wir sind geschockt, dass zwei von Englands seltensten Vögeln auf diese Weise getötet wurden." Im "Guardian" hieß es, Angestellte von Harrys Vater Prinz Charles hätten die Polizei darüber informiert, dass der junge Blaublütige und sein Freund auf der Jagd waren.

Eine Hofsprecherin sagte: "Die Polizei hat Prinz Harry und seinen Freund gefragt, ob sie hilfreiche Informationen geben könnten, da sie zur der entsprechenden Zeit in der Gegend waren. Leider haben sie keine Kenntnis von dem angeblichen Vorfall." (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare