Prinz Harry verärgert Militärkameraden

- London - Prinz Harry (22) hat seine Militärkameraden verärgert, weil er nach einer Partynacht nicht aus dem Bett kam. Der Dritte in der britischen Thronfolge schwänzte einen hundertminütigen Marsch am frühen Morgen, berichtete die Zeitung "The Sun" am Samstag.

Stattdessen wurde er nur wenige Stunden vor Trainingsbeginn mit seiner Freundin Chelsy Davy (21) beim Verlassen eines Londoner Clubs fotografiert. Sein Bruder William (24) nahm an der Übung teil.

"Harry ist beliebt bei seinen Kameraden, doch wenn er auch ihren Respekt verdienen will, muss er solche Situationen vermeiden", zitierte das Blatt einen nicht namentlich genannten Soldaten. Ein Sprecher des Königshofes sagte der Zeitung jedoch, Prinz Harry habe seinen Trainingskurs absolviert und sei nicht der einzige des Regiments gewesen, der einen Tag frei gehabt habe.

Vor wenigen Tagen hieß es in einem Pressebericht, ein Einsatz des Prinzen im Irak werde immer wahrscheinlicher. Mit anderen Offizieren seines Eliteregiments "Blues and Royals" soll der Unterleutnant dazu an einem Spezialtraining teilnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare