Prinz Harry verärgert Militärkameraden

- London - Prinz Harry (22) hat seine Militärkameraden verärgert, weil er nach einer Partynacht nicht aus dem Bett kam. Der Dritte in der britischen Thronfolge schwänzte einen hundertminütigen Marsch am frühen Morgen, berichtete die Zeitung "The Sun" am Samstag.

Stattdessen wurde er nur wenige Stunden vor Trainingsbeginn mit seiner Freundin Chelsy Davy (21) beim Verlassen eines Londoner Clubs fotografiert. Sein Bruder William (24) nahm an der Übung teil.

"Harry ist beliebt bei seinen Kameraden, doch wenn er auch ihren Respekt verdienen will, muss er solche Situationen vermeiden", zitierte das Blatt einen nicht namentlich genannten Soldaten. Ein Sprecher des Königshofes sagte der Zeitung jedoch, Prinz Harry habe seinen Trainingskurs absolviert und sei nicht der einzige des Regiments gewesen, der einen Tag frei gehabt habe.

Vor wenigen Tagen hieß es in einem Pressebericht, ein Einsatz des Prinzen im Irak werde immer wahrscheinlicher. Mit anderen Offizieren seines Eliteregiments "Blues and Royals" soll der Unterleutnant dazu an einem Spezialtraining teilnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Kit Harington und Rose Leslie heiraten
Sie hatten sich beim Dreh von "Game of Thrones" kennengelernt. Dort verliebten sich Kit Harington und Rose Leslie ineinander. Jetzt wird geheiratet - im Familienschloss …
Kit Harington und Rose Leslie heiraten
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Hat Boris Becker einen Diplomatenpass oder nicht? Nun ermittelt wohl die zentralafrikanische Staatsanwaltschaft.
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.