+
Dick vermummt war Prinz Harry in dem riesigen Kühlschrank.

Vorbereitung auf riskantes Projekt

Prinz Harry übernachtet in Kühlschrank

London - 20 Stunden in einem riesigen Kühlschrank, Temperaturen von bis zu minus 55 Grad - das hat sich Prinz Harry angetan. Der Enkel der Queen bereitete sich damit auf ein waghalsiges Projekt vor.

Prinz Harry (29) hat eine Nacht in einem riesigen Kühlschrank verbracht - als Vorbereitung auf eine Tour zum Südpol für einen guten Zweck. Nach 20 Stunden in dem Kälte-Simulator, in dem Temperaturen von bis zu minus 55 Grad herrschten, kam Harry zusammen mit vier Mitgliedern seines Reise-Teams am Dienstag wieder ans Tageslicht. Unter anderem hatte er den Umgang mit der Spezialkleidung geübt, die er tragen wird, hieß es von der Organisation.

Der Prinz nimmt an einem Rennen zum Südpol der Hilfsorganisation „Walking With The Wounded“ teil, die verwundete Soldaten unterstützt. Los geht es Ende November, die drei Teams für Großbritannien, die USA und den Staatenbund Commonwealth werden rund 15 Tage unterwegs sein. Harrys Teamkollegen sind alle im Krieg in Afghanistan verletzt worden. 2011 hatte Harry an einer Tour der Organisation, deren Schirmherr er ist, zum Nordpol teilgenommen.

Prinz Harry: Vorbereitung auf Südpol-Reise

Prinz Harry: Vorbereitung auf Südpol-Reise

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare