+
Prinz Harry denkt jeden Tag an seine verstorbene Mutter.

Zum 20. Todestag seiner Mutter

Prinz Harry will angemessenes Denkmal für Diana

London - Bald ist ihr Tod 20 Jahre her, doch noch immer ist Lady Di in den Herzen der Engländer. Nun wünscht sich ihr Sohn Prinz Harry ein Denkmal, "das in Stein gemeißelt" ist.

Für den 20. Todestag von Prinzessin Diana im nächsten Jahr wünscht sich ihr Sohn Prinz Harry (31) ein Denkmal "für die Ewigkeit". "Es sollte etwas geben, das in Stein gemeißelt oder aufgestellt wird. Wir denken immer noch jeden Tag an sie. Es wäre passend, zu ihrem 20. Todestag etwas zu haben, dass für immer bleibt", sagte er dem britischen "Hello"-Magazin.

In Großbritannien gebe es nichts, was im richtigen Maß an sie erinnere. Als Diana im August 1997 an den Folgen eines Autounfalls starb, waren ihre Söhne Prinz William 15 und Prinz Harry zwölf Jahre alt.

In einem Interview des Morgenmagazins des Fernsehsenders ITV erklärte Harry: "Ich fühle keinen Druck, in ihre Fußstapfen zu treten, weil ich niemals dazu in der Lage sein werde." Aber er strenge sich an, einen Teil der Leerstelle, die sie hinterlassen habe, zu füllen. 

Nach Angaben der Frau von Dianas Bruder, Earl Spencer, ist ein Umbau des sogenannten Round Oval in Planung. Gemeint ist der See nahe Dianas Grab auf dem Landgut Althorp bei der Stadt Northamptonshire, nordwestlich von London. Auch im Londoner Hyde-Park gibt es bereits einen Brunnen, der an Prinzessin Diana erinnert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
„Jennifer Rostock“-Sängerin Jennifer Weist genießt derzeit eine Band-Pause und ihren Sommerurlaub in der Sonne. Mit heißen Urlaubsgrüßen entzückt sie ihre Fans.
Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
Udo Lindenberg gratuliert Otto zum 70.
"Otto ist ein Mann für heute, morgen und übermorgen." Sagt sein Freund und Kollege Udo Lindenberg.
Udo Lindenberg gratuliert Otto zum 70.
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Bayern bezeichnete eine Referentin den Sänger Xavier Naidoo als Antisemiten. Der Musiker geht dagegen juristisch vor - und …
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.