+
Prinz harry will nicht als Tourist nach Afrika reisen. Foto: Ross Setford

Prinz Harry will in Afrika hart arbeiten

London (dpa) - Prinz Harry (30) freut sich auf eine Auszeit vom Royal-Leben in Afrika - und hat nichts dagegen, sich dort die Hände schmutzig zu machen.

Er wolle bei der Arbeit mit Tieren eine echte Hilfe sein und nicht wie ein Tourist behandelt werden, sagte der fünfte der britischen Thronfolger der "Sunday Times". "Für mich heißt das drei Monate malochen, früh aufstehen, spät ins Bett gehen, mit jedem Tier arbeiten, das man sich nur vorstellen kann." Ob mit den Rangern unterwegs sein oder Gehege ausmisten, er sei zu allem bereit.

Wo genau der Prinz drei Monate lang im Einsatz sein wird, verriet er nicht. Denn dort könne er sich unter Leute mischen, denen es egal sei, wer er ist: "Ich fühle mich in Afrika mehr wie ich selbst." Im Süden des Kontinents will er mit einem Tierarzt arbeiten und Rangern in einem Nationalpark helfen. Eine Schwäche für Löwen habe er schon früh gehabt, gab Harry zu. Er habe den Film "König der Löwen" mehr als 20 mal gesehen und könne immer noch daraus zitieren. "Es ist definitiv mein Lieblingsfilm."

"Sunday Times"-Interview mit Prinz Harry

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Benefizdinner: Giovane Elber ist wieder dahoam
Zur Benefiz-Fashion-Dinner im Kempinski-Hotel Vier Jahreszeiten kommt alles, was Rang und Namen hat. Für einige der Prominenten lohnt sich der Abend auch finanziell.
Zum Benefizdinner: Giovane Elber ist wieder dahoam
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya

Kommentare