+
Prinz Harry weilt derzeit am Südpol.

Aus Sicherheitsgründen

Prinz Harry unterbricht Südpol-Expedition

London - Die Südpol-Expedition von Prinz Harry mit drei Teams von kriegsversehrten Soldaten ist aus Sicherheitsgründen in seiner ursprünglichen Form gestoppt werden.

Dies teilte die Organisation „Walking With the Wounded“ am Samstagabend mit. „Wir haben zwei heikle Tage hinter uns. Das Wetter bleibt gut, aber das Terrain ist sehr schwierig, viel schwieriger als wir erwartet hatten“, erklärte Expeditionsleiter Ed Parker. Die Teams seien „sehr, sehr müde.“

Prinz Harry: Patriot und Party-Prinz

Prinz Harry wird 30: Ein Leben zwischen Party und Charity

Das Ziel, den Südpol im Wettstreit zu erreichen, sei aufgegeben worden. Das bedeute aber „keineswegs das Ende“ der Expedition. Die Teilnehmer würden sie über die nächsten sieben Tage als „ein Team“ fortsetzen und zusammen ankommen. Sie waren am 1. Dezember zu der rund 280 Kilometer langen Expedition auf Skiern zum südlichsten Punkt der Erde aufgebrochen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare