+
Prinz Philip ist bekannt für seine verbalen Fehltritte.

Prinz Philip: Erneut Verbaler Fehltritt

London - Mit einer brisanten Frage hat Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elisabeth II., seinem Ruf als Herr der Fettnäpfchen erneut alle Ehre gemacht.

Bei einem Besuch im südwestenglischen Exeter fragte der 88-Jährige eine junge Frau bei der Marinejugendorganisation Sea Cadets, wie sie normalerweise ihr Geld verdiene, berichteten britische Medien am Freitag. Als die 24 Jahre alte Elizabeth Rendle antwortete, sie arbeite in einem Nachtclub, hakte der Prinzengemahl nach, ob das ein Stripclub sei. Als er das Erstaunen der Frau bemerkte, fügte Philip witzelnd hinzu, dass es dafür “wahrscheinlich sowieso zu kalt“ sei.

Rendle nahm es mit Humor. “Es war ein Witz und wir alle haben gelacht...ich habe das nicht als Beleidigung aufgefasst“, sagte sie.

Philip ist bekannt für seine Ausrutscher. In China hatte er einst britischen Studenten gesagt, wenn sie länger dort blieben, bekämen sie Schlitzaugen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
Die alte „Katze“ ist zurück. Diesen Schluss lässt zumindest ein Foto zu, auf dem sich Daniela Katzenberger bei Instagram zeigt. Das gefällt nicht jedem.
Tiefe Einblicke: Dieses Bikinifoto empört Daniela Katzenbergers Fans
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

Kommentare