Prinz Philip wurde in eine andere Klinik verlegt.
+
Prinz Philip wurde in eine andere Klinik verlegt.

Weitere Hintergründe bekannt

Sorge um Prinz Philip: Queen-Ehemann in andere Klinik verlegt - auch wegen „bereits bestehender Krankheit“

  • Julia Hanigk
    vonJulia Hanigk
    schließen
  • Hannes Niemeyer
    Hannes Niemeyer
    schließen

Royals-Fans sorgen sich aktuell um den Gesundheitszustand von Prinz Philip. Er wurde inzwischen in eine andere Klinik verlegt. Grund ist eine Vorerkrankung am Herzen.

Update vom 2. März 2021: Prinz Philip bleibt weiterhin im Krankenhaus. Grund war ein Infekt, weswegen er am 16. Februar bereits in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Am 1. März wurde der Ehemann der Queen dann aber in ein anderes Krankenhaus verlegt, wie der Buckingham Palast mitteilte. Dort wird der Prinz nicht nur wegen des Infektes weiter behandelt, auch eine Vorerkrankung des 99-Jährigen soll weiter untersucht werden.

Prinz Philip hatte in den vergangenen Jahren immer wieder gesundheitliche Probleme. Seit etwa 30 Jahren soll er an einer unbekannten Herzerkrankung leiden, wie die Dailymail berichtete. Öffentlich wurde die Erkrankung im Jahr 2007, 2011 folgte eine Operation am Herzen, da Prinz Philip über Schmerzen an der Brust klagte. Da die Arterie des Prinzen verstopft war, wurde dem damals 90-Jährigen ein Stent gesetzt.

Auch 2019 ließ sich Prinz Philip wegen einer „bereits bestehenden Krankheit“ in einem Krankenhaus behandeln. In den Jahren zuvor musste Prinz Philip auch wegen anderer Leiden immer einmal wieder in eine Klinik. 2013 gab es eine Bauch-Operation, 2018 eine Hüftoperation. Nun befindet sich der Großvater von Prinz William und Prinz Harry schon knapp zwei Wochen im Krankenhaus - die längste Zeit, die er sich bisher in einem Krankenhaus aufhielt. Das führt in der britischen Bevölkerung zu großer Sorge, Neuigkeiten gibt es derzeit keine.

Prinz Philip: Überraschend in anderes Krankenhaus verlegt

Erstmeldung vom 1. März 2021:
London - Die großen Sorgen um Prinz Philip nehmen nicht ab. Bereits am 16. Februar war der Ehemann von Queen Elizabeth II in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Zunächst hoffte man, der 99-Jährige könne die Klinik am vergangenen Wochenende verlassen. Allerdings wurde bestätigt, dass Philip noch bis in die aktuelle Woche hinein dort verweilen würde. Nun bereitet eine überraschende Nachricht neue Sorgen.

Prinz Philip: Sorgen halten an - Ehemann der Queen in eine andere Klinik verlegt

Als Vorsichtsmaßnahme wurde Philip wegen Unwohlseins zuerst in das King Edward VII‘s Hospital in London eingeliefert. Nun wurde der Monarch aber überraschend in eine andere Klinik gebracht. „Der Duke von Edinburgh wurde heute in das St. Bartholomew‘s Hospital verlegt“, gab der Buckingham Palace am Montagmittag in einem Statement bekannt.

Bereits zuvor wurde bekannt, dass der Grund für den Krankenhausaufenthalt wohl ein nicht weiter spezifizierter Infekt ist, den Prinz Philip sich eingefangen hat. Wie es weiter in der Mitteilung des Palastes heißt, solle er nun im St. Bartholomew‘s weiterführend aufgrund seiner Infektion behandelt werden. Außerdem würden dort einige Tests durchgeführt werden, um eine Vorerkrankung am Herzen genauer zu überwachen.

Prinz Philip in andere Klinik verlegt - so geht es dem Ehemann von Queen Elizabeth II.

Eine Verschärfung der gesundheitlichen Lage des Prinzen hat die Verlegung allerdings wohl nicht zu bedeuten. „Der Herzog fühlt sich weiterhin wohl und reagiert auf seine Behandlung“, ließ man von offizieller Seite zu der Maßnahme verlauten. Bis mindestens Ende der Woche werde Philip nun aber wohl noch in der Klinik bleiben. Damit wäre es der längste bisher bekannte Krankenhaus-Aufenthalt des Monarchen, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag plant.

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus soll die Infektion des Prinzen allerdings nicht stehen. Sowohl Philip, als auch die Queen haben bereits die erste Impfung gegen das Virus erhalten. Dass Philip kürzlich sogar Besuch am Krankenbett empfangen durfte, war trotzdem eine absolute Ausnahme. Sein Sohn Charles war in die Klinik geeilt - und hatte sie später mit Tränen in den Augen verlassen. Bilder, die vielen Royals-Fans große Sorgen bereiteten. Nun soll allerdings klar sein, was für Charles‘ emotionale Reaktion wirklich der Grund war. (han)

Auch interessant

Kommentare