+
Prinz William macht sich stark im Kampf gegen Wilderer. Foto: Will Oliver

Prinz William: Mit "Angry Birds"-Spiel gegen Wilderei

London (dpa) - Der britische Prinz William (32) macht mit Hilfe einer neuen Version des beliebten Smartphone-Spiels "Angry Birds" auf das Problem der Wilderei aufmerksam. In der Neuauflage kommen Schuppentiere vor, die zu den am meisten bedrohten Tierarten der Welt gehören.

Eine Videobotschaft des Prinzen markierte am Montag den Auftakt zu einem Online-Turnier, an dem jeder teilnehmen kann.

"Dieser kriminelle Handel ist verantwortlich für das illegale Abschlachten von Zehntausenden Tieren pro Jahr, bekannt sind vor allem Elefanten und Nashörner", sagte der Enkel der Queen, der sich mit seinem Vater Charles (66) schon lange gegen den Handel mit illegal erlegten Wildtieren engagiert.

Das Spiel hat der "Angry Birds"- Erfinder Rovio Entertainment für "United for Wildlife" programmiert, einen Zusammenschluss verschiedener Tierschutzorganisationen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Foto aufgetaucht: Ist Helene Fischer hier etwa hüllenlos?
Oha, dieses frisch aufgetauchte Foto dürfte die Fantasie von so manchem Helene-Fischer-Fan anregen: Der Schlagerstar zeigt sich beim Baden.
Foto aufgetaucht: Ist Helene Fischer hier etwa hüllenlos?
Tochter von Michael Schumacher erklärt Entscheidung
Am Rande einer Veranstaltung in München hat sich Gina Marie Schumacher, Tochter des Formel-1-Rekordweltmeisters, zu Wort gemeldet und über eine Entscheidung gesprochen. 
Tochter von Michael Schumacher erklärt Entscheidung

Kommentare