+
Prinz William (links) und Prinz Harry. William schlief wie ein Obdachloser auf der Straße, um auf die Situation der Obdachlosen aufmerksam zu machen.

Prinz William schläft auf der Straße

London - Der britische Prinz William (27) hat eine Nacht in eisiger Kälte wie ein Obdachloser auf der Straße übernachtet. Er bettete sich mit einem Schlafsack neben mehrere Mülltonnen.

Ein Prinz als Obdachloser: Der britische Prinz William (27) hat eine Nacht in eisiger Kälte auf der Straße verbracht. Er legte sich mit einem Schlafsack neben mehrere Mülltonnen in der Nähe der Blackfriars Bridge in London, berichtete die Obdachlosen-Wohltätigkeitsorganisation Centrepoint am Dienstag. William ist Schirmherr der Vereinigung, die die ungewöhnliche Aktion am vergangenen Dienstag organisiert hatte. Gemütlich wie im Prinzengemach ging es dabei nicht zu. In jener Nacht herrschten in London Minusgrade, und als Matratze mussten Pappkartons herhalten. William wollte mit der Aktion auf die Probleme von Obdachlosen aufmerksam machen.

Der Vorsitzende der Hilfsorganisation, Seyi Obakin, schlief neben dem Prinzen und dessen Privatsekretär. Er erzählte auf der Website von Centrepoint, der “haarigste Moment“ sei gewesen, als sie fast von einem Straßenkehrer überrollt worden seien. William habe unbedingt mitmachen wollen, “um ein bisschen besser zu verstehen, was Obdachlose jede Nacht durchmachen“. Das Büro des Prinzen erklärte, das Trio habe nicht viel Schlaf bekommen und nur hin und wieder gedöst. Um sechs Uhr morgens brach die kleine Gruppe dann zu einer Tour durch das Londoner West End auf, um zu sehen, wo Obdachlose schlafen.

Danach hatte William die Möglichkeit, sich in einer Unterkunft von Centrepoint zu duschen und umzuziehen; auch ein warmes Frühstück stand bereit. William sagte: “Ich habe nach einer Nacht nicht einmal eine kleine Ahnung wie es ist, jede Nacht auf der Straße zu schlafen.“ Er hoffe, dass er den “Schwächsten auf unseren Straßen“ helfen könne. Obakin hatte William im März gefragt, ob er sich auf die Aktion einlassen würde. “Ich habe aber nicht gedacht, dass er die Herausforderung annimmt.“

Auf der Homepage der Organisation ist ein Foto des Prinzen zu sehen, wie er mit Kapuzenpullover, Mütze und Jeans vor seinem Schlafsack steht. “Wir haben so viel Vorsicht wie möglich walten lassen“, sagte Obakin. “Aber es gab keinen Schutz vor der bitteren Kälte, vor dem harten Betonboden oder vor der Angst, von Drogendealern und Zuhältern angesprochen zu werden.“ William, der Zweite in der britischen Thronfolge, ist seit 2005 Schirmherr von Centrepoint. Schon seine Mutter Diana hatte sich für die Organisation eingesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Name von Baby Nummer 3 verraten? Mögliche Internet-Panne im Königshaus
Herzogin Kate hat am Montag Royal Baby Nummer 3 zur Welt gebracht. Drei Tage nach der Geburt hat der Mini-Prinz immer noch keinen Namen. Doch eine Internet-Panne hat ihn …
Name von Baby Nummer 3 verraten? Mögliche Internet-Panne im Königshaus
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
Die Vorwürfe gegen Bill Cosby waren teils Jahrzehnte alt, den Schuldspruch gegen ihn wegen sexueller Nötigung feiert die noch junge #MeToo-Bewegung dennoch. Der einst so …
Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen
Bachelor-Kristina schockt Fans unter Tränen
Kristina Yantsen lässt die Bombe platzen. Unter Tränen spricht die von „Bachelor“ Daniel Völz Auserwählte jetzt Klartext - und schockt damit die Fans.
Bachelor-Kristina schockt Fans unter Tränen
„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an
Die offizielle Todesursache von Avicii bleibt unter Verschluss. In einem Brief seiner Familie wird diese aber angedeutet.
„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an

Kommentare