+
Prinzessin Caroline soll gegen ihren Mann aussagen.

Prinzessin Caroline soll gegen ihren Mann aussagen

Hildesheim - Prinzessin Caroline wird im Hildesheimer Prozess gegen ihren Ehemann Ernst August Prinz von Hannover als Zeugin geladen, das hat die Starfkammer des Landgerichts entschieden.

Als Termin ist bisher der 26. November vorgesehen. Ob er eingehalten werden kann, ist wegen der langwierigen Formalitäten offen. Die Prinzessin besteht auf einer förmlichen Ladung auf dem offiziellen Weg an ihre Anschrift in Monaco, deshalb muss die Ladung über die Bundesregierung und die Regierung von Monaco erfolgen.

Verteidiger Hans Wolfgang Euler sagte, Prinzessin Caroline sei grundsätzlich bereit auszusagen. Ihr 55-jähriger Ehemann hat zugegeben, dem Hotelier Josef Brunlehner im Januar 2000 auf der kenianischen Insel Lamu zwei Mal geohrfeigt zu haben. Brunlehner dagegen berichtete, er sei brutal verprügelt und erheblich verletzt worden.

Das Landgericht Hannover hatte Ernst August im Jahr 2004 zu 445.000 Euro Geldstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der Prinz erreichte aber ein Wiederaufnahmeverfahren. Darin bestätigten Prinzessin Caroline und weitere Zeugen seine Angaben. Das Landgericht Hildesheim hob das Urteil im November 2008 auf und ordnete einen neuen Prozess an. Der Angeklagte will eine Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung erreichen. Der 61-jährige Brunlehner, der als Nebenkläger auftritt, hatte in dem laufenden Prozess bezweifelt, dass Caroline die Attacke ihres Mannes aus der Entfernung sehen konnte.

Vier bis fünf harte Schläge

Bereits im Juli die Prinzessin als Zeugin geladen worden. Der Termin wurde dann aber wieder abgesagt, weil das Gericht zunächst alle den Angeklagten belastenden Zeugen hören wollte. Nach Caroline sollen weitere Entlastungszeugen aus Kenia demnächst in dem Prozess vernommen werden. Sie sollen nochmals über den genauen Tathergang Auskunft geben. Strittig ist vor allem die Schwere der Verletzungen Brunlehners.

Im September hatte der Gutachter Hans Dieter Tröger von der Medizinischen Hochschule Hannover im Prozess berichtet, dass dem Opfer nachweisbar vier bis fünf Schläge mit erheblicher oder mittelschwerer Gewalteinwirkung versetzt worden seien. Ursächlich für die Verletzungen könnte laut Tröger ein “halb scharfer Gegenstand“ wie ein Schlagring, ein großer Ring oder ein Arm- oder Uhrband aus Metall sein.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

Kommentare