1. Startseite
  2. Boulevard

Prinzessin Charlotte – Leben und Familie

Erstellt:

Kommentare

Prinzessin Charlotte an ihrem ersten Schultag
Prinzessin Charlotte winkt in Begleitung ihrer Eltern an ihrem ersten Schultag an der Schule „Thomas‘s Battersea“ © Aaron Chown / dpa/PA Wire

Charlotte von Cambridge steht an vierter Stelle der britischen Thronfolge und ist die einzige Tochter von William und Kate.

Prinzessin Charlottes Geburtstag

London – Prinzessin Charlotte of Cambridge kam am 2. Mai 2015 um 08:34 im Lindo Flügel des St. Mary’s Hospital in London zur Welt. Sie ist das zweite Kind von Thronfolger Prinz William und seiner Ehefrau Herzogin Catherine. Das älteste Kind des Paares ist Prinz George, das jüngste Kind ist Prinz Louis. Prinzessin Charlotte heißt mit vollem Namen „Charlotte Elizabeth Diana, Princess of Wales“.

Den Zweitnamen erhielt sie als Hommage an die regierende Königin Elisabeth II. und den Drittnamen als Ehrung an ihre verstorbene Großmutter, Diana Spencer (36, †1997). Als bekannt wurde, dass das zweite Kind des Thronfolger-Paares ein Mädchen ist, wurden zahlreiche Sehenswürdigkeiten in London in Pink erleuchtet und am Hyde Park sowie Tower of London ihr zu Ehren sogar Kanonenschüsse gefeuert. Beim Verlassen des Hauses wurde das zukünftige Königspaar standesgemäß mit Baby auf dem Arm fotografiert – die Fotos gingen um die Welt.

Prinzessin Charlottes Ausbildung

Eine vielseitige Ausbildung, die Prinzen und Prinzessinnen auf ihre künftigen Aufgaben vorbereiten soll, ist im britischen Königshaus von großer Bedeutung. Tatsächlich war Prinz William der erste Thronfolger, der nicht von einem Privatlehrer zuhause, sondern in einer Privatschule mit anderen Kindern unterrichtet wurde. Auch Charlotte besuchte zunächst die Willcocks Nursery School, eine Art Vorschule, und ist nun an der Thomas’s School in Battersea eingeschrieben.

Schon im Vorschulalter begeisterte Charlotte von Cambridge mit mehreren Sprachen. Neben Englisch beherrscht sie nämlich auch schon fließend Spanisch. Die Thomas’s School ist eine Privatschule in der Nähe des Kensington-Palasts und gehört zu den elitärsten Bildungseinrichtungen der Welt. Die Schulgebühren belaufen sich auf knapp 25.000 Euro pro Jahr.

Prinzessin Charlottes Nanny

Nanny Maria Teresa Turrion Borrallo kümmert sich sowohl um Prinzessin Charlotte als auch um ihre zwei Brüder. Tatsächlich hatten Prinz William und Herzogin Kate zu Beginn ihrer ersten Schwangerschaft verkündet, keine Nanny zu brauchen und sich persönlich um die Kindererziehung zu kümmern. Dennoch stellten sie schon bald nach Prinz Georges Geburt die noch heute bei ihnen tätige spanische Nanny ein.

Nanny Borrallo lebt gemeinsam mit der Familie im Kensington Palast und ist auch auf Reisen, beispielsweise 2017 nach Deutschland oder 2014 nach Australien dabei. Ihr Gehalt soll angeblich bei knapp 100.000 Euro pro Jahr liegen, was vom Königshaus allerdings nie bestätigt wurde.

Prinzessin Charlotte in den Medien

Wenngleich Prinz William und seine Ehefrau Kate eigenen Angaben zufolge darauf bedacht sind, ihren Kindern ein möglichst „normales“ Aufwachsen zu ermöglichen, zeigen insbesondere britische Boulevard-Blätter reges Interesse an den Kindern. So veröffentlichte die königliche Familie zu Charlottes 7. Geburtstag ein neues Portrait der Prinzessin, auf dem sie mit deutlich helleren Haaren zu sehen ist. Zahlreiche Medien spekulierten daraufhin, dass sich die Prinzessin schon im zarten Alter von nur 6 Jahren die Haare habe blondieren lassen.

Ansonsten verzückten insbesondere freche Bilder von Prinzessin Charlotte, auf denen sie beispielsweise die Zunge rausstreckt, die britischen Royal-Fans. 2020 war sie auch in einem Video zum Thema Naturschutz mit ihren beiden Brüdern kurz zu sehen.

Prinzessin Charlotte – Auslöser des Streits zwischen Herzogin Meghan und Catherine

Lange war der Streit zwischen den beiden Herzoginnen Meghan und Catherine ein Gerücht, doch im März 2021 bestätigte Herzogin Meghan von Sussex im Interview mit TV-Legende Oprah Winfrey, dass die beiden sich im Rahmen der Hochzeit wegen Charlotte gestritten hätten und Herzogin Kate Meghan gar zum Weinen gebracht hätte. Konkret drehte sich der Streit um die Kleider der Blumenmädchen, zu denen auch Charlotte gehörte. Diese habe sich angeblich geweigert, eine Strumpfhose anzuziehen, woraufhin ein Streit zwischen ihrer Mutter und der Braut ausgebrochen sei.

Prinzessin Charlottes Ähnlichkeit – Diana, Philip oder doch Elisabeth?

Wie bei Kindern der Royals nun mal üblich, begannen auch bei Charlotte die Diskussionen darüber, wem sie ähnlich sieht, schon früh. Für viele Beobachter und Fans steht dabei fest: Prinzessin Charlotte kommt eindeutig nach Williams Seite der Familie. Schnappschüsse aus dem Alltag der Familie werden regelmäßig auch auf deren Instagram-Profil veröffentlicht. Zur Freude vieler Royal-Fans haben Charlottes Eltern, William und Kate, zudem beschlossen, einen eigenen YouTube-Kanal zu starten.

Regelmäßig vergleichen Reporter und Follower dabei die Gesichtszüge von Prinzessin Charlotte mit Kinder- und Jugendfotos von Queen Elizabeth II. und sind sich einig, dass sie ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Treue Fans der verstorbenen Diana hingegen sehen eine Ähnlichkeit zur einstigen „Princess of the People“.

Prinzessin Charlottes Vermögen und künftiges Erbe

Das Vermögen der britischen Royals wird auf mehrere Dutzend Milliarden geschätzt. Dazu gehören neben Immobilien wie dem Kensington Palast auch Schmuckstücke und Kunstsammlungen von unermesslichem Wert und historischer Bedeutung. Prinzessin Charlotte soll aktuell ein Vermögen von knapp 5 Milliarden Euro besitzen. Dieses setzt sich aus aktuellen Fonds sowie dem zu erwartenden Erbe von Urgroßmutter Queen Elisabeth II sowie Großvater Charles und den Eltern zusammen.

Tatsächlich wurde kurz nach Charlottes Geburt der sogenannte „Charlotte Effekt“ offensichtlich. Von ihr getragene Kleidung und Accessoires waren schon nach kürzester Zeit ausverkauft. Entsprechend reißen sich auch zahlreiche Designer darum, die junge Prinzessin einkleiden zu dürfen.

Prinzessin Charlottes Rolle im Königshaus

Nach einer Thronfolger-Reform hätte Charlotte eigentlich den Titel „Prinzessin“ bei der Geburt gar nicht erst automatisch erhalten sollen. So stehen die Titel „Prinz“ und „Prinzessin“ in Großbritannien nur Enkelkindern von regierenden Königen und Königinnen zu. Da aber Prinz William in direkter Anwartschaft zum Thron steht, erließ Queen Elizabeth für George, Charlotte und Louis eine Ausnahmeregelung.

Die aktuelle Reihenfolge der Thronfolge lautet:

Dieser Umstand sorgte insbesondere bei Fans der Herzogen von Sussex, Harry und Meghan für Unmut. Bei deren Sohn Archie von Sussex wurde diese Ausnahmeregelung nämlich nicht angewandt, weswegen er (noch) ohne Titel aufwächst.

Prinzessin Charlottes Nachricht an Diana

Zum Muttertag 2021 erklärte Prinz William den Medien, dass er nach wie vor seine bei einem Autounfall in Paris verstorbene Mutter Diana vermisse. Zudem wurden Briefe und Postkarten von Prinzessin Charlotte veröffentlicht, auf denen sie „Großmutter Diana“ sagt, dass sie sie liebhabe. Fans zeigten sich besonders von der schon sehr sauberen und filigranen Schrift der Jungprinzessin beeindruckt.

Auch interessant

Kommentare