Die britische Prinzessin Diana bei einem öffentlichen Termin im Jahr 1997.
+
Der ehemalige Butler von Prinzessin Diana spricht über die heutige Beziehung zwischen ihren Söhnen.

Enger Vertrauter von Lady Di

Ex-Butler von Prinzessin Diana spricht öffentlich über Prinz Harry - „Es würde Diana zerstören“

  • Felix Durach
    vonFelix Durach
    schließen

Der langjährige Butler von Prinzessin Diana spricht im Interview über die aktuelle Situation im britischen Königshaus. Die Beziehung ihrer Söhne würde sie „zerstören“.

London - Die Entfremdung von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan vom britischen Königshaus, die mit einem exklusiven Interview bei Oprah ihren Höhepunkt fand, ist bei weitem nicht die erste ihrer Art. Auch Harrys Mutter Prinzessin Diana wandte sich mit der Zeit immer mehr von den britischen Royals ab, ehe sie 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam. Über die Leiden der jungen Lady Di hat nun einer gesprochen, der es ganz genau wissen muss. Paul Burrell war jahrelang der Butler von Prinzessin Diana und zählte zu ihren engen Vertrauten. Der 62-Jährige, der sich mittlerweile im Ruhestand befindet, erlebte sie auch von ihrer privaten Seite.

Prinzessin Diana: Ex-Butler packt aus - Mutter von William und Harry hat „im Stillen gelitten“

„Auf der Weltbühne war sie Vollblutprinzessin, doch hinter geschlossenen Türen war Diana eine verletzliche Frau. In der Öffentlichkeit wirkte sie selbstbewusst, aber privat war sie das Gegenteil“, erzählt Burrell im Interview mit bild.de. Die Prinzessin habe während ihrer Ehe mit Prinz Charles vor allem „im Stillen gelitten“. Grund dafür war unter anderem auch die angebliche Affäre, die der Prince of Wales mit dem Kindermädchen Tiggy Legge-Bourke gehabt haben soll.

Lady Diana: Ex-Butler berichtet über ihr „schrecklickes und grausames“ Leben mit Prinz Charles

Diana sei überzeugt davon gewesen sein, dass es diese Affäre wirklich gab und dass Legge-Bourke eine Abtreibung gehabt habe. „Ihr schien es, als würde sie nach der Trennung von Charles durch Tiggy Legge-Bourke ersetzt. Dass man ihr die Kinder wegnehmen könnte, war für sie der schlimmste Albtraum“, erklärt Burrell. Die Beziehung zu ihrem Ehemann Prinz Charles soll vor allem nach der Geburt von William und Harry eisig gewesen sein.

„Nachdem Charles seinen Thronfolger und einen Nachzügler gezeugt hatte, sagte er der Prinzessin, seine Arbeit sei erledigt. Er unterstützte Diana kaum. Ich erlebte hautnah, wie grausam sie zurückgewiesen wurde“, berichtet Dianas ehemaliger Butler. Die Prinzessin hätte daraufhin ein „schreckliches und grausames“ Leben gehabt.

Prinzessin Diana: Vertrauter über die aktuelle Situaton im Königshaus - „Es würde Diana zerstören“

Das wichtigste für Lady Di seien aber immer ihre Söhne gewesen, berichtet Burrell. Und genau deswegen glaubt er, dass die aktuelle Situation um Harry und Meghan so gar nicht erst entstanden wäre, wenn Diana noch am Leben gewesen wäre. „Es würde Diana zerstören, dass ihre Söhne nicht mehr miteinander sprechen“, urteilt der langjährige Vertraute der Prinzessin. „Wäre sie noch da, wäre das alles so nicht passiert. Sie würde beiden einen Arm um die Schulter legen und versuchen, sie wieder zusammenzubringen.“ (fd)

In den letzten Tagen gab es im britischen Königshaus immer wieder Spekulationen über eine geheime Trauung von Meghan und Harry.

Auch interessant

Kommentare