+
Prinzessin Letizia von Spanien vertritt das spanische Königshaus erstmals allein im Ausland.

Prinzessin Letizia allein auf Auslandsreise

Madrid - Prinzessin Letizia (37), Ehefrau des spanischen Thronfolgers Felipe, wird in Berlin erstmals das Königshaus eigenständig im Ausland vertreten. Das gilt in Spanien als Aufwertung der Prinzessin.

Die Prinzessin von Asturien wird in der deutschen Hauptstadt am kommenden Montag als Ehrengast an der Verleihung des Eva Luise Köhler-Forschungspreises für seltene Erkrankungen teilnehmen. Der Berlin-Besuch wird nach spanischen Medienberichten vom Dienstag die erste offizielle Auslandsreise sein, die die Prinzessin ohne den spanischen Kronprinzen unternimmt.

In Spanien gilt das als ein Indiz dafür, dass die frühere Fernsehjournalistin als Mitglied der königlichen Familie an Ansehen und Bedeutung gewonnen hat. Letizia wird bei der Preisverleihung eine Rede halten und mit dem Bundespräsidenten Horst Köhler sowie dessen Frau Eva Luise zusammenkommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare