+
Prinzessin Madeleine mit Tochter Leonore und Ehemann Christopher O'Neill zieht es zurück nach Schweden. Foto: Soren Andersson

Prinzessin Madeleine kehrt nach Schweden zurück

Stockholm (dpa) - Die schwedische Prinzessin Madeleine (32) ist nach einem mehrjährigen Aufenthalt in New York in ihre Heimat zurückgekehrt.

Sie habe sich bei den schwedischen Steuerbehörden wieder als Bewohnerin angemeldet, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Madeleine sei persönlich erschienen, um die Formalitäten zu erledigen, berichtete der Sprecher der Zeitung "Expressen".

Demnach enthält die Anmeldung auch den Namen ihres Ehemanns Christopher O'Neill sowie der gemeinsamen Tochter Leonore. Das Paar erwartet im Sommer sein zweites Kind. Das Königshaus hatte bereits mitgeteilt, Madeleine plane das Kind in Schweden zu bekommen.

Die 32-Jährige ist die jüngste Tochter von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia. Madeleine hatte O'Neill, einen britisch-amerikanischen Banker, 2013 geheiratet. Leonore wurde vergangenen Februar in New York geboren.

Mitteilung Königshaus

Bericht Expressen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare