Prinzessin Mette-Marit begann Teilzeitjob

- Oslo - Die norwegische Prinzessin Mette-Marit (30) hat am Montag ihre neue Arbeit als Praktikantin der norwegischen Entwicklungshilfeagentur "Norad" angetreten. Wie die Osloer Zeitung "Aftenposten" berichtete, wird die Schwangere, die ihr Kind Ende Januar erwartet, bis Weihnachten zwei Tage in der Woche arbeiten. Mette-Marit wird als Sachbearbeiterin für die südafrikanischen Länder Sambia und Malawi eingesetzt. Sie wird sich hauptsächlich mit der akuten HIV- und Aids-Problematik in diesen Ländern beschäftigen.

<P>Die Prinzessin ist eine von 1078 Bewerberinnen und Bewerbern auf die sechs "Trainee"-Stellen bei der staatlichen Agentur. Die Prinzessin passe genau in das gesuchte Profil als frisch ausgebildete und sehr an der Arbeit interessierte Bewerberin, sagte Direktorin Tove Strand. Die Stelle sei eng mit den Londoner Studien Mette-Marits verknüpft. Die Prinzessin hat bereits früher in "bürgerlichen" Berufen gearbeitet. Vor ihrer Heirat mit Kronprinz Haakon hat sie als Kellnerin gejobbt, im Sommer 2000 vertrat sie eine Freundin in deren Kleidergeschäft.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.