+
Promi-Sternchen Kim Kardashian (33) ist offenbar Opfer des sogenannten Promi-Schrecks geworden.

Laut Medienberichten

"Promi-Schreck": Kardashian in Paris belästigt

Paris - Promi-Sternchen Kim Kardashian (33) ist Medienberichten zufolge offenbar Opfer des sogenannten Promi-Schrecks geworden.

Der frühere ukrainische TV-Moderator Witali Serdjuk soll sich am Donnerstag vor einer Veranstaltung während der Fashion Week in Paris an die Frau von US-Rapper Kanye West gedrängt haben. „Ich hoffe, Kim ist okay und nicht sauer auf mich. Ich wollte sie nicht verletzen“, zitierte die britische Zeitung „Daily Mail“ Serdjuk online.

Auf einem Video beim Klatschportal „TMZ.com“ war zu sehen, wie Kardashian aus einer Limousine steigt und im Gemenge ins Straucheln gerät. Sie verliert kurz das Gleichgewicht, Sicherheitskräfte schirmen sie ab.

Serdjuk hat bereits Stars wie Brad Pitt, Will Smith oder Leonardo DiCaprio mit Umarmungsversuchen und ähnlichem attackiert. Ein Richter in Los Angeles untersagte dem Ukrainer deshalb etwa, sich auf weniger als 500 Meter Veranstaltungen der Unterhaltungsindustrie zu nähern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Diese Einsamkeit ist verrückt“: So offen spricht Helene Fischer in einem Interview  
Ungewöhnliche private Einblicke: Helene Fischer spricht über Einsamkeit und was Florian Silbereisen damit zu tun hat.
„Diese Einsamkeit ist verrückt“: So offen spricht Helene Fischer in einem Interview  
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.