+
Alicia Keys hat die Bewegung "We Are Here" geründet. Foto: Nikki Short

Promis protestieren mit Video gegen Polizeigewalt

Los Angeles (dpa) - Zahlreiche Stars kritisieren mit einem Video die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA. Unter anderem sind die Musiker Beyoncé, Rihanna, Pharrell Williams, Bono und Adam Levine in dem knapp drei Minuten langen Clip zu sehen, den die Nachrichtenseite "Mic" am Mittwoch veröffentlicht hat.

Das Video trägt den Titel "23 ways you could be killed if you are black in America" (etwa: "23 Wege getötet zu werden, wenn du als Schwarzer in den USA bist").

Die Prominenten lesen nacheinander Situationen vor wie "Mit einem kaputten Bremslicht Auto fahren", "CDs vor einem Supermarkt verkaufen" und "Einen Kapuzenpulli tragen". Nach jedem Satz wird das Foto eines schwarzen Menschen eingeblendet, der von einem Polizisten getötet worden ist.

Am Ende des Videos ruft Sängerin Alicia Keys (35) die Zuschauer dazu auf, die von ihr gegründete Bewegung "We Are Here" zu unterstützen und eine Petition an Präsident Barack Obama zu unterschreiben. Die Zeit für einen Wandel sei gekommen - es müsse nun radikale Veränderungen geben, "damit alle Amerikaner das gleiche Recht darauf haben, zu leben und glücklich zu werden".

Petition von "We Are Here"

Video auf YouTube

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren

Kommentare