ProSieben beurlaubt Türck

- München - Der Sender ProSieben beurlaubt Andreas Türck "bis auf weiteres" von dessen "Chart-Show" - weil die Staatsanwaltschaft Frankfurt den Star-Moderator verdächtigt, eine 27-jährige Frau nach einem Disco-Besuch vergewaltigt zu haben (wir berichteten). "Bis zur endgültigen Klärung des Falles steht er bei ProSieben nicht mehr vor der Kamera", so Nico Wirtz, Sprecher des Senders, gegenüber unserer Zeitung. "Wir sind aber überzeugt von seiner Unschuld."

<P>Dennoch wird die "Chart-Show", die Türck gemeinsam mit Co-Moderatorin Sandy (Ex-"No Angel") bereits für Samstag aufgezeichnet hatte, nicht gesendet. Stattdessen wird sie morgen nochmals aufgenommen - mit "Bro'Sis"-Sänger Faiz als Sandys Gegenüber. "Weil die Vorwürfe in Richtung eines schweren Sexualdelikts gehen und Herr Türck eine Sendung moderiert, die sich vor allem an Jugendliche richtet, sieht sich ProSieben außerstande, ihn weiter arbeiten zu lassen", sagt Wirtz. "Das dürfte auch in Türcks Interesse sein."<BR>Vor rund 14 Monaten soll der 35-jährige Talk-Master eine Frau in einer Disco im Frankfurter Ostend angesprochen und gefragt haben, ob sie ihn in eine andere Disco begleiten wolle. Die Frau habe eingewilligt und sei zu ihm ins Auto gestiegen. Er soll in eine Seitenstraße gebogen sein, wo er die Frau zu Boden geworfen und vergewaltigt haben soll. Das Opfer habe schwere Würgemale, Blutergüsse und Verletzungen erlitten.<BR><BR>Aufgedeckt worden sei die Tat durch einen Zufall: Die 27-Jährige habe nach der Vergewaltigung einen Freund angerufen, der zu diesem Zeitpunkt von der Polizei abgehört wurde. <BR>Türck aber soll im Verhör die Vorwürfe abgestritten haben; sein Anwalt Franz Dänekamp bezeichnete die Frau als "unglaubwürdig": Eine Gutachterin habe ihr die Möglichkeit von Wahnvorstellungen attestiert. Zwei Zeugen, die nur 20 Meter vom angeblichen Tatort entfernt waren, hätten zudem keine Gewalttat bemerkt. <BR><BR>Die Ermittlungen sollen laut Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu voraussichtlich Ende April abgeschlossen sein. Ob es zu einer Anklage kommt, sei noch offen. In wenigen Tagen will sich Türck selbst zu den Vorwürfen äußern.<BR><BR>Der beliebte Talk-Master startete seine Fernsehkarriere beim ZDF: Von 1995 bis 1997 moderierte er die Show "Dalli Dalli". 1998 bekam er seine eigene Talkshow auf ProSieben, seit Januar moderiert er die "Chart-Show".<BR><BR>Ob der Sender auch im Falle einer Unschuld Türcks weiter mit ihm zusammenarbeiten werde, "zeige", so Wirtz, "die Zukunft".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kroatien-Präsidentin im knappen Bikini? Das steckt wirklich hinter den pikanten Bildern im Web
Seit ihrem klatschnassen Sympathie-Auftritt bei der WM-Siegerehrung ist das Interesse an Kroaten-Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic groß. Gerade gehen äußert pikante …
Kroatien-Präsidentin im knappen Bikini? Das steckt wirklich hinter den pikanten Bildern im Web
Palast veröffentlicht Tauffotos von Prinz Louis
Der kleine Prinz wurde am 9. Juli in der Kapelle des St. James's Palace in London getauft. Er kam am 23. April im Londoner St.-Mary's-Hospital auf die Welt und steht an …
Palast veröffentlicht Tauffotos von Prinz Louis
Vorfall auf der Bühne: Fans erleben Schock-Moment bei einem Konzert von Helene Fischer 
Zehntausende Fans jubeln Helene Fischer bei ihrem Konzert in Wien zu. Plötzlich, als sie die Bühne betritt, geschieht etwas, womit niemand gerechnet hat.
Vorfall auf der Bühne: Fans erleben Schock-Moment bei einem Konzert von Helene Fischer 
So huldigten Jay-Z und Beyoncé Frankreichs WM-Stars nach dem Titel
Hommage an die Les Bleus: Nach dem WM-Sieg der französischen Fußballmannschaft sind die US-Musiker Jay-Z und Beyoncé in Paris im blauen Trikot der Nationalelf …
So huldigten Jay-Z und Beyoncé Frankreichs WM-Stars nach dem Titel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.