Gegen Rassismus in den USA

25 US-Superstars drehten dieses bewegende Protest-Video

  • schließen

Los Angeles - "23 Arten, getötet zu werden, wenn du in Amerika schwarz bist". Unter diesem Titel haben 24 hochkarätige US-Stars ein bewegendes Video veröffentlicht. 

Alicia Keys, Beyoncé, Rihanna, Pharrell Williams. Jeder für sich ist schon ein Superstar - und gemeinsam hat ihre Stimme ein Riesen-Gewicht. Sie alle und 20 weitere hochkarätige US-Stars sind jetzt in einem drei Minuten langen Video zu sehen. Mit dem Clip protestierten sie gegen die vielen Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA. 

Das Video trägt den Titel „23 ways you could be killed if you are black in America“ (etwa: „23 Wege getötet zu werden, wenn du als Schwarzer in den USA bist“). Die Nachrichtenseite „Mic“ veröffentlichte den Clip am Mittwoch, seitdem wurde es über Facebook schon über eine halbe Million Mal geteilt. 

Die Initiative für das Video ging von Superstar Alicia Keys aus. Sie trommelte Dutzende hochkarätige Prominente in den USA zusammen, um ein Statement gegen Polizeigewalt in den USA gegen Schwarze zu setzen. Der letzte traurige Fall war der des 32-jährigen Philando Castile, der bei einer Verkehrskontrolle erschossen wurde. Er war mit einem kaputten Bremslicht unterwegs gewesen. 

Die Prominenten lesen in dem Clip nacheinander alltägliche Situationen wie diese vor, die Schwarze mit ihrem Leben bezahlen mussten:  „Mit einem kaputten Bremslicht Auto fahren“, „CDs vor einem Supermarkt verkaufen“ und „Einen Kapuzenpulli tragen“. Nach jedem Satz wird das Foto eines schwarzen Menschen eingeblendet, der von einem Polizisten getötet wurde.

Am Ende des Videos ruft Sängerin Alicia Keys (35) die Zuschauer dazu auf, die von ihr gegründete Bewegung „We Are Here“ zu unterstützen und eine Petition an Präsident Barack Obama zu unterschreiben. Die Zeit für einen Wandel sei gekommen - es müsse nun radikale Veränderungen geben, „damit alle Amerikaner das gleiche Recht darauf haben, zu leben und glücklich zu werden“.

Bilder: Polizisten bei Anti-Rassismus-Demo erschossen

Rubriklistenbild: © Mic @Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.