+
Bei einer Verurteilung drohen Bill Cosby mehrere Jahre Haft. Foto: Matt Rourke/Archiv

Prozess gegen Bill Cosby findet statt

Fortsetzung einer unendlichen Geschichte: US-Entertainer Cosby kann nicht hoffen, dass das Strafverfahren gegen ihn beigelegt wird. Der Prozess in Pennsylvania findet statt. Wird die Jury ihn verurteilen?

Norristown (dpa) - Der Prozess im bislang einzigen Strafverfahren gegen US-Entertainer Bill Cosby (78) wegen sexuellen Missbrauchs findet statt. Das entschied ein Richter in Norristown im Bundesstaat Pennsylvania am Donnerstag.

Die Anwälte des Schauspielers der "Bill Cosby Show" hatten vergeblich argumentiert, dass die Aussagen der Betroffenen viele Jahre alt seien. Sie wollten eine erneute Aussage erwirken oder erreichen, dass die Vorwürfe fallen gelassen werden.

"Wir haben genug für einen Prozess", sagte Staatsanwalt Kevin Steele. "Die Gerechtigkeit ist zu lange hinausgezögert worden. Wenn ich könnte, würde ich morgen eine Jury auswählen und den Fall voranbringen." Cosbys Anwälte teilten dagegen mit: "Heute ist auf den verfassungsmäßigen Rechten eines Mannes, der so vielen so viel gegeben hat, herumgetrampelt worden." Cosby, der zum zweiten Mal in Norristown vor Gericht erschien, äußerte sich nicht.

Die Anhörung war der jüngste Versuch von Cosbys Verteidigern, den drohenden Prozess doch noch abzuwenden. Mit seinem Entschluss hielt Richter Steven O'Neill die Entscheidung von Richterin Elizabeth McHugh von Ende Mai aufrecht, nach der die ehemalige Universitätsangestellte, die Cosby Missbrauch vorwirft, vor einem Prozess nicht erneut aussagen muss. Ein Datum für den Prozessbeginn wurde noch nicht festgesetzt. Bei einer Verurteilung drohen Cosby mehrere Jahre Haft. 

Die Frau wirft dem Entertainer vor, ihr 2004 Tabletten verabreicht und sie dann in seinem Haus sexuell belästigt zu haben. 2006 hatten sich beide Seiten schon einmal außergerichtlich geeinigt, dann rollte Bezirksstaatsanwalt Steele den Fall jedoch noch einmal auf. Die frühere Universitätsangestellte ist inzwischen 43 Jahre alt und lebt wieder in ihrer kanadischen Heimat.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor. Die mutmaßlichen Fälle liegen teils Jahrzehnte zurück. Über seine Anwälte hat der Schauspieler die Vorwürfe bislang meist zurückweisen lassen. Dutzende Frauen haben gegen Cosby Zivilverfahren angestrengt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.